Brandstiftung vermutet: Feuerteufel schlägt zu und filmt das Geschehen

Potsdam - In der Nacht zu Samstag haben im Potsdamer Stadtteil Babelsberg zwei Fahrzeuge auf dem Gelände eines Autohauses gebrannt.

Fahrzeuge der Feuerwehr rücken an  © Julian Stähle

Ersten Informationen zufolge bemerkten Reisende eines Nachtbusses kurz nach Mitternacht Flammen und alarmierten die Rettungskräfte. Als die Feuerwehr eintraf, standen beide Autos bereits in Vollbrand.

Die Feuerwehr konnte den Brand rasch löschen und ein Übergreifen der Flammen auf das Autohaus verhindern.

Durch die starke Hitze zersprang allerdings die große Fensterscheibe des Verkaufsraumes.

Zeugen wollen einen Mann beobachtet haben, der auf den Autos herumhüpfte und das Brandgeschehen mit dem Handy filmte. Als der Mann entdeckt wurde, flüchtete er vom Tatort.

Dank einer guten Personenbeschreibung konnte der dringend tatverdächtige Mann 500 Meter entfernt gestellt werden. Die Polizei hat ihn in Gewahrsam genommen.

Nach ersten Angaben könnte es sich auch noch um zwei weitere Mittäter handeln, die in der Nacht aber nicht mehr aufgegriffen werden konnten.

Spezialisten sichern Spuren vor Ort. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

Eine Polizistin steht vor dem Autohaus.  © Julian Stähle

Mehr zum Thema Feuerwehreinsätze: