| 6.650

Cartoonist bezeichnet Teilnehmer von Chico-Mahnwache als Idioten

Ralph Ruthe aus Bielefeld hat ganz eigene Meinung zum Chico-Fall

Dass Cartoonist Ralph Ruthe mitunter auch schon mal eine Meinung vertritt, die nicht jeder nachvollziehen kann, bewies er beim Thema Chico.

Bielefeld - Nachdem der als Kampfhund eingestufte Chico sein Frauchen und deren Sohn tot gebissen hatte (TAG24 berichtete), kämpften viele Tierfreunde dafür, dass der Staffordshire-Terrier-Mischling nicht für die Tat büßen muss.

Mit Plakaten wie diesen demonstrierten die Teilnehmer für Chico.

Doch die Petition scheiterte. Chico wurde trotz vieler Proteste eingeschläfert. Aber auch nach dem Tod des Hundes wurde es nicht ruhiger. Erst am Sonntag fand eine Mahnwache in Hannover statt (TAG24 berichtete). Dort wurde an Chico gedacht, der von den Teilnehmern unter anderem auch als "Held" bezeichnet wurde.

Cartoonist Ralph Ruthe (45) geht jetzt hart mit denjenigen, die sich an der Mahnwache beteiligten, ins Gericht. "Man kann schon eine Mahnwache halten für einen Hund, der zwei Menschen tot gebissen hat", schreibt er auf Twitter. Nur um hinzuzufügen: "Aber dann ist man halt ein Idiot."

Eine Meinung, die nicht jeder teilt. "Ich weiß nicht ob man den Hund gleich als Helden verehren muss. Aber die Tötung kann man durchaus kritisch sehen", meint beispielsweise ein User.

Darauf kontert der 45-Jährige: "Logisch, deswegen esse ich z. B. kein Fleisch. Ich könnte auch jeden verstehen, der vor einem Wiesenhof-Schlachthaus demonstriert, weil er Scheiße findet, wie da mit fühlenden Lebewesen umgegangen wird. Bei dieser Chico-Nummer kann ich mir nur an den Kopf packen."

Andere fragen: "Und wenn der Hund gar nicht schuld ist, sondern die Menschen?" Auch darauf hat Ruthe eine Antwort und stellt klar: "Das ist nicht mal der Punkt. Eine Mahnwache halten. Für einen Hund. Den man (wortwörtlich) 'Held' nennt."

Trotzdem positionieren sich einige anders. Sie denken, dass es bei der Mahnwache nicht unbedingt um Chico selbst ging, sondern vielmehr "um die Tatsache, dass der Hund dafür verantwortlich gemacht wurde, dass seine Halter (vermutlich) erhebliche Fehler in der Haltung gemacht haben".

Kerzen, Blumen und Luftballons wurden aufgestellt.
Viele konnten nicht verstehen, warum Chico sterben musste.
Ralph Ruthe hat seine ganz eigene Meinung zu dem Fall Chico.

   

Fotos: DPA