Brüder bauen Drogen-Imperium über Muttis Amazon-Konto auf!

Cinncinati (USA) - Das amerikanische Justizministerium befasst sich derzeit mit einem riesigen Drogen-Dealer-Fall.

Mit Pillen, wie solchen, bauten sich die Brüder und drei andere ein Imperium auf (Symbolbild).  © 123RF/Jonathan Weiss

Die Drahtzieher sind 32 und 36 Jahre alt und Brüder! Gemeinsam mit drei anderen Männern (32 bis 37 Jahre) bauten die zwei seit dem Jahr 2013 ein Drogen-Imperium auf, das seinesgleichen sucht.

Wie das Justizministerium mitteilt, dealten die insgesamt fünf Männer mit verschiedenen Drogen im Gesamtwert von etwa 2,8 Millionen US-Dollar (umgerechnet 2,5 Millionen Euro)!

Über die virtuelle Ladentheke gingen dabei vor allem Fentanyl (ungefähr 50 Mal stärker als Heroin), Kokain und Crystal Meth (Methamphetamin).

Abgewickelt wurden die Deals über verschiedene Darknet-Seiten und verschlüsselte Kommunikations-Apps, die ähnlich wie WhatsApp funktionieren.

Um die Drogen-Pakete unauffällig zu verschicken, bestellten die Brüder massig Verpackungsmaterial über Amazon - und flogen deshalb auf!

Immerhin ging es um über eine Million Pillen, die durch das ganze Land verschickt wurden...

Die Bestellungen der Drogen-Brüder bei dem Versandhändler listeten allerhand Materialien zur Herstellung, der Verpackung und dem Vertrieb der Drogen. Als die Beamten davon erfuhren, wurden sie stutzig und fingen an zu ermitteln.

Fünfmal 21 Straftaten: Großer Fang für amerikanische Polizei

Khlari Sirotkin (36) und sein Bruder waren die Strippenzieher in dem Fall.  © US-Amerikanisches Justizministerium

Im Darknet agierten die Typen in den vergangenen sechs Jahren oft unter dem auffälligen Pseudonym Pill Cosby, berichtete das Wirtschaftsmagazin Forbes.

Die Deals wurden demnach allesamt über Kryptowährungen bezahlt, die ebenfalls auf einem angeblichen Konto der Mutter der beiden Brüder landete.

Doch im Laufe der Ermittlungen stellte sich heraus, dass die Seniorin gar nichts damit zu tun hatte. Die Jungs missbrauchten ihren Namen immerzu.

Nachgewiesen werden konnte dieser riesige Fall nur, weil es Polizeibeamten gelang, sich in die Chats der Drogen-Brüder einzuklinken.

Die Polizisten bestellten mehrfach für insgesamt Tausende US-Dollar Pillen und prüften diese auf Reinheit. Auch konnte so die Funktionsweise des Drogen-Netzwerks genau ausgekundschaftet werden, ohne aufzufliegen.

Als die Beamten genügend Beweise hatten, verhafteten sie die fünf Strippenzieher im Dezember des vergangenen Jahres. Massig Drogensüchtige müssen sich nun nach neuen Händlern umsehen.

Die Drogendealer, die in den US-Bundesstaaten Colorado, Kalifornien und Nevada wohnten, stehen nun vor Gericht und müssen sich für ihr kriminelles Treiben verantworten.

Sie erwarten Haftstrafen von mindestens 10 Jahren, vermutlich jedoch viele Jahre mehr. Denn die Anklage umfasst für jeden einzelnen 21 Straftaten! Alle fünf sitzen bereits in Untersuchungshaft. Die Mutter der Brüder kommt ungeschoren davon, da sie von nichts wusste.

Die Polizei ermittelte gegen die Drogen-Bande (Symbolbild).  © 123RF/Leonard Zhukovsky