Kameras hielten alles fest: Nazi-Hetze an kurdische Bäckerei gesprüht

Graffiti-Sprayer verunstalteten die Firma von Bäcker Yavuz Kaya (52).  © Klaus Jedlicka

Chemnitz - Rechte Graffiti-Sprayer sprühten in der Nacht in der Sonnen- und Martinstraße Hakenkreuze, SS-Runen und Hassparolen an Häuser. Am schlimmsten traf es den kurdischen Bäcker Yavuz Kaya (52). Drei Graffiti-Sprayer verunstalteten seine Firma in der Jakobstraße rundum.

Die Täter kamen gegen 1 Uhr, schmierten Sprüche wie "Sieg Heil" und "Tod und Hass der BSG" an die Wände sowie auf einen Transporter des Bäckers. Was die Schmierer nicht wussten: Sechs Überwachungskameras zeichneten jeden ihrer Schritte auf.

Die Bilder zeigen, dass eine Polizeistreife die Sprayer störte, auch kurz mit einem Täter sprach. Danach fuhr der Polizeiwagen weg und die jungen Männer machten munter weiter.

Diese Szene konnte Polizeisprecherin Jana Kindt nicht erklären: "Ich kenne die Bilder noch nicht. Aber natürlich werden wir prüfen, was dort los war."

Das hofft auch Yavuz Kaya: "Ich habe Angst, dass die Täter wiederkommen und ihre Hassparolen praktisch umsetzen."

Überwachungskameras zeichneten jede Bewegung der Sprayer auf.