Frau behauptet: Zapfpistolen sind blanker Sexismus!

Großbritannien - Tanken kann nervig und zeitraubend sein. Doch wusstet Ihr, dass es auch sexistisch ist? Eine Frau aus Großbritannien ist fest davon überzeugt.

Anzeige
Melanie Morgan kann Zapfpistolen mit ihren kleinen Händen nicht richtig bedienen.  © 123RF Siam Pukkato

Dass es Frauen auch im 21. Jahrhundert nicht leicht haben, ist unbestritten. Viele von ihnen bekommen für gleiche Arbeit nicht das gleiche Geld oder werden bei der Besetzung von Führungspostionen gegenüber ihren männlichen Kollegen benachteiligt.

Doch die Äußerung, die eine Frau in Großbritannien jetzt von sich gegeben hat, zieht die Diskussion über wahre Gleichberechtigung ins Lächerliche.

Auf Twitter schrieb die 31-jährige Melanie Morgan laut DailyStar:

"Ich hasse es, tanken zu fahren, denn meine Hände sind zu klein für die Zapfpistolen. Vielen Menschen ist gar nicht bewusst, dass die Größe der Pistolen für Männerhände entwickelt wurde."

Am Ende des Textes versah Melanie ihren Tweet noch mit dem Hashtag #everydaysexism (#Alltagssexsismus).

Als wäre ein Tweet nicht schon genug, legte die Frau gegenüber dem Mirror nochmal nach: "Ich habe ziemlich kleine Hände, [...] da ich allgemein ziemlich klein bin. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es viele Männer gibt, die die gleiche Größe wie ich haben."

Jetzt muss ihr Partner ran

Ladestecker von Elektroautos sind kleiner als die gewöhnlichen Zapfpistolen. (Symbolbild)  © 123RF Oleksii Hrecheniuk

Als junge Frau dachte Melanie immer noch, dass sie noch nicht so lange tankt und es erst lernen muss. Doch mit der Zeit wurde der Gang zur Zapfsäule für sie zum immer größeren Trauma:

"Als Erwachsener, der das jetzt regelmäßig macht, kam mir eines Tages der Gedanke, dass die meisten Leute das Betanken ihrer Autos nicht als schmerzhaft empfinden, denn die meisten müssen nicht darüber nachdenken."

Und weiter: "Niemand wird sich darüber beschweren und diejenigen, die dazu neigen, solche Dinge zu entwerfen, sind normalerweise männliche Ingenieure."

Doch als emanzipierte Frau hat sie jetzt eine Lösung für ihr Problem gefunden. Seit einiger Zeit fährt sie nicht mehr zur Tankstelle: "Es ist ein Problem, mit dem ich mich einfach nicht befassen will."

Stattdessen muss das nun ihr Partner erledigen. Der hatte sich zunächst noch über ihr Problem lustig gemacht, war dann aber nach einigen Beweisbildern "überzeugt": "Oh Gott, du machst keine Witze, das ist wirklich ein Problem."

In den nächsten fünf bis zehn Jahren möchte sich Melanie vollständig von ihrem Problem lossagen und ein Elektroauto kaufen. Hoffentlich ist ihre Hand dann nicht auch für den, bestimmt von Männern designten, Ladestecker zu klein... Ach und was machen Männer mit kleinen Händen eigentlich?