Schon in der S-Bahn gab es Schläge: 19-Jähriger rastet an Bahnhof aus!

Freiberg am Neckar - Wegen versuchten Totschlags sitzt ein junger Afghane (19) in U-Haft.

Zunächst schlug der 19-Jährige in der S-Bahn seine Freundin. Dann mischte sich ein 20-Jähriger ein. (Symbolbild)  © Tom Weller/dpa

Wie Staatsanwaltschaft und Polizei mitteilen, war es am Dienstagabend im Freiberger Bahnhof zu gewalttätigen Szenen gekommen.

Bereits in der S-Bahn von Ludwigsburg nach Freiberg war der junge Mann mit seiner Freundin (18) aneinandergeraten, schlug auf die junge Frau ein.

Ein mitfahrender 20-Jähriger sprach ihn an und forderte den 19-Jährigen auf, von seinem Opfer abzulassen.

Polizeimeldungen Frau fährt über rote Ampel, dann will sie die Polizisten bestechen

Der 19-Jährige drohte dem Mann, stieg mit diesem sowie mit weiteren Personen am Bahnhof Freiberg am Neckar aus.

Auf dem Bahnsteig soll der 19-Jährige dann unter anderem versucht haben, den 20-Jährigen die Treppe zur Unterführung hinunterzustoßen sowie in Richtung Bahnsteigkante zu ziehen, als eine S-Bahn einfuhr.

"Eine bislang unbekannte Person habe den 19-Jährigen nach hinten wegziehen können, sodass das Vorhaben scheiterte", heißt es von Ermittlerseite. Anschließend versuchte er, den am Boden liegenden 20-Jährigen gegen den Kopf zu treten, was dieser jedoch verhindern konnte.

Tatverdächtiger türmte mit Freundin

Schließlich soll der Afghane den 20-Jährigen an Schulter und Hose ergriffen und erneut in Richtung Bahnsteigkante gezogen haben. Nachdem zwei weitere Personen eingriffen, schlug der Tatverdächtige einem 18-Jährigen ins Gesicht – und türmte mit seiner Freundin.

"Die Bundespolizei Stuttgart konnte den 19-Jährigen und dessen Freundin kurz darauf noch im Bereich des Bahnhofes feststellen", ist weiter zu lesen. "Die Beamten nahmen den Tatverdächtigen vorläufig fest."

Am Mittwoch kam er vor den Haftrichter und sitzt nun in einer JVA.

Derweil dauern die Ermittlungen an. Die Kriminalpolizei bittet Zeugen und insbesondere die unbekannte Person, die den Tatverdächtigen von dem 20-Jährigen wegzog, sich unter der Rufnummer 0800/1100225 zu melden.

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: