Steigerung um 61 Prozent! 2019 gab es 357 linke Straftaten in Leipzig

Leipzig - Brandanschläge, Überfälle, Vandalismus - fast täglich kommt es in Leipzig zu linksextremen Übergriffen. Der Brandanschlag auf die Polizeidienststelle Leutzsch war nach Angaben des LKA in diesem Jahr die 357. Straftat, die politisch motivierten Tätern aus dem linken Milieu zugeschrieben wird.

Feuerwehrleute löschen die ausgebrannten Fahrzeuge der städtischen Polizeibehörde. Zwei Autos brennen komplett aus, ein SUV wird schwer beschädigt.  © Einsatzfahrten Leipzig

Es ist eine Steigerung um 61 Prozent! Die aktuelle LKA-Statistik weist für die Stadt Leipzig seit Montag 357 linksmotivierte Straftaten aus (2018: 222), davon 54 Gewalttaten. Allein 35 Brandanschläge gab es seit Jahresbeginn in der Messestadt.

Der linke Terror-Reigen begann Neujahr 2019 mit dem Anschlag auf den Leipziger Senat des Bundesgerichtshofs. Millionenschaden entstand im Oktober, als Linksextremisten drei Kräne auf einer Baustelle an der Prager Straße anzündeten und die Baugeräte in angrenzende, bewohnte Häuser zu stürzen drohten (TAG24 berichtete).

Neben Baugeräten wurden auch zahlreiche Autos bekannter Firmen wie Telekom, Bahn und Thyssen gebrandschatzt. Stets bekannten sich Linksextreme im Internet zu den Taten. Auch Fahrzeuge und Büros von AfD-Politikern wurden angegriffen.

Am 3. November kam es dann erstmals zu einem brutalen Wohnungs-Überfall auf eine Frau. Mehrere Vermummte stürmten in die Wohnung einer Immobilienmanagerin und verprügelten die 34-Jährige, die in Connewitz ein Neubau-Projekt betreute.

Ebenfalls in der Statistik: Am 1. Dezember wurde ein Brandanschlag auf das Bundesverwaltungsgericht verübt, sechs Tage später brannte es im Landesamt für Steuern und Finanzen. Auch hier bekannten sich linke Gewalttäter zu den Anschlägen.

In der Nacht zum 7.Dezember brandschatzten Linksextremisten das Landesamt für Steuern und Finanzen.  © Einsatzfahrten Leipzig

Mehr zum Thema Leipzig Crime: