Mann erstochen: Mordkommission fahndete schon länger nach Intensivtäter (17)

Mönchengladbach – Ein jugendlicher Intensivtäter soll in Mönchengladbach einen 42-jährigen Mann in dessen Wohnung erstochen haben.

Der Tatverdächtige soll am Dienstag einem Haftrichter vorgeführt werden (Symbolbild).

Der zur Tatzeit 16-Jährige habe sich einen Monat nach der Tat bei der Polizei gestellt, berichteten Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag.

Eine Mordkommission hatte schon länger nach dem inzwischen 17-Jährigen gefahndet. Ein Richter habe bereits am vergangenen Wochenende einen Haftbefehl wegen Totschlags gegen ihn erlassen.

Am Montag hatte er sich dann in Begleitung eines Anwalts der Polizei gestellt, zur Tat aber geschwiegen. Der Deutsch-Marokkaner sei bereits mehrfach wegen Gewalt- und Eigentumsdelikten aufgefallen.

Der 42-jährige Steffen H. war am 26. Februar tot in seiner Wohnung gefunden worden. Die Leiche des Opfers wies eine Vielzahl von Schnitt- und Stichverletzungen auf. Auch Abwehrverletzungen waren zu erkennen.

Aufgrund der Obduktion und weiterer Erkenntnisse kamen die Ermittler auf die Spur des Tatverdächtigen. Dieser machte zunächst keine Angaben zum Tatverlauf und soll an diesem Dienstag einem Haftrichter vorgeführt werden. Zum Motiv der Tat wurde zunächst nichts bekannt.

Mehr zum Thema Köln Crime: