Spuren der Römer in Deutschland: Limes ist Unesco-Weltkulturerbe!

Düsseldorf - Nordrhein-Westfalens Bauministerin Ina Scharrenbach (44, CDU) findet die Aufnahme des Niedergermanischen Limes ins Unesco-Weltkulturerbe "grandios".

Der Nachbau eines römischen Stadttors (Nordtor) steht im Archäologischen Park in Xanten.  © Oliver Berg/dpa

"Nordrhein-Westfalen ist jetzt um ein Weltkulturerbe reicher", sagte die Ministerin.

Für die beteiligten Städte und die ganze Region sei der neue Titel eine Chance, Menschen für das historisch-kulturelle Erbe zu begeistern.

Die Ministerin zeigte sich sicher, dass es gelinge, das vergleichsweise große Welterbe-Projekt zu präsentieren.

Nordrhein-Westfalen 500 Millionen Jahre Erdgeschichte: NRW zeigt am Sonntag seine Naturwunder

Allein in Nordrhein-Westfalen sind 19 Kommunen im Rheinland - von Alfter bis Xanten - mit archäologischen Stätten vertreten.

Die Federführung haben die Fachleute der Bodendenkmalpflege des Landschaftsverbands Rheinland (LVR).

Denkmalschutz gehört zu Scharrenbachs Ressort.

Die militärischen Elemente der einstigen römischen Stadt Colonia Ulpia Traiana - heute Xanten - sind Teil der Bewerbung um Aufnahme in das Unesco-Weltkulturerbe.  © Oliver Berg/dpa

"Römer ziehen noch immer an und begeistern"

"Römer ziehen noch immer an und begeistern", sagte die Ministerin. Das große Interesse zeige sich unter anderem an den vielen Klicks auf der vor kurzem eingerichteten Internet-Seite "Roemer.nrw".

Im September beginnt an fünf Standorten in Nordrhein-Westfalen eine Landesarchäologische Ausstellung zu dem Thema.

Mehr zum Thema Nordrhein-Westfalen: