Dieses E-Auto bekommt Ihr schon ab 159 Euro im Monat! Aber nicht mehr lange...

ANZEIGE

Flensburg – "Zu teuer", "zu gefährlich", "das Laden dauert zu lang"... Ihr kennt sie bestimmt auch, die ganzen Mythen und Gerüchte rund um E-Autos.

Doch diese sind schlichtweg falsch, ganz im Gegenteil. Doch mit diesen ganzen Vorurteilen räumen wir gleich auf.

Zu allererst hat die AZF Unternehmensgruppe ein starkes Angebot vorbereitet, das im Vergleich zu ähnlichen Benziner-Modellen übrigens genauso erschwinglich ist.

Leasing-Angebot: Der neue e-up¹!

© Audi Zentrum Flensburg

¹ Abbildung zeigt e-up! Style mit Sonderausstattungen gegen Mehrpreis (Stromverbrauch, kWh/100 km: kombiniert 12,9; CO2-Emission kombiniert, g/km: 0; Effizienzklasse: A+).

E-Mobililtät auf dem nächsten Level – schon ab 159 Euro im Monat! Das geht mit dem neuen VW e-up!.

Hier wurde einmal alles aufgefrischt, um richtig mit der Zeit zu fahren.

Mehr Reichweite (bis zu 260km²), ein besserer Preis, grenzenlose Gestaltungsmöglichkeiten und hohe Konnektivität.

Und klimafreundlich ist er allemal, denn der lokal emissionsfreie Antrieb unterstützt die Reduzierung von CO2.

Die Schnellen unter Euch können sich noch den Umweltbonus³ schnappen und von einem finanziellen Zuschuss profitieren. Die Umweltfreundlichkeit müssen belohnt werden! ;-)

Ihr wollten den neuen e-up! selbst testen?

Die AZF Gruppe hat dazu gleich mal ein Angebot zusammengestellt. Aber Achtung: Dieses gilt nur noch bis zum 31. Oktober!

Buchbar bis zum 31. Oktober

© Audi Zentrum Flensburg

VW e-up!: 21.975 Euro
(Preis zzgl. Überführungs- und Zulassungskosten in Höhe von 690 Euro.)

  • Anschaffungspreis: 17.370,90 Euro
  • unter Berücksichtigung des Volkswagen Umweltbonus sowie weiterer Nachlässe
  • Leasing-Sonderzahlung (staatliche BAFA-Förderung): 2.000 Euro
36 monatliche Leasing-Raten à 159 Euro
  • Gesamtbetrag: 7.724,00 Euro
  • Sollzinssatz (gebunden) p.a. 0,10 Prozent
  • effektiver Jahreszins p.a. 0,10 Prozent
  • Laufzeit: 36 Monate
  • jährliche Fahrleistung: 10.000 km

Klingt gut? Dann lasst Euch direkt vom AZF beraten – Einfach durchklingeln. Weitere Informationen und Details zum Angebot findet ihr auf der Webseite.

Die Mitarbeiter sind gern für Euch da. Natürlich könnt Ihr auch direkt persönlich vorbeikommen.

Aber Achtung: Das Angebot gilt nur noch bis zum 31. Oktober!

© Audi Zentrum Flensburg

Aber der Reihe nach:

Die Flensburger AZF Gruppe ist mit rund 300 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen täglich im Einsatz, um als Vertragshändler für VW und VW Nutzfahrzeuge, AUDI, ŠKODA und SEAT die besten Angebote zu bieten.

Aber auch der Service hat viel zu bieten, welcher sich in der umfassenden Beratung, Wartung und Reparatur widerspiegelt.

Seit einiger Zeit ist nun natürlich auch der Bereich E-Mobilität nicht mehr aus den Autohäusern wegzudenken.

Immer neue Modelle, neue Technik und Raffinessen fahren auf den Markt. Doch ist an E-Fahrzeugen wirklich alles gut und praktisch? Was gibt es zu beachten?

Es kursieren aktuell viele Meinungen und Mythen über E-Autos, mit denen AZF nun gern einmal aufräumen möchte!

Zwölf Mythen der E-Mobilität

© Pixabay

1. Kann sich keiner leisten!

Nicht unbedingt, denn der neueste reine Elektrowagen von VW (der ID.3) wird zum Beispiel so viel wie ein Golf TDI kosten. Auch im Fahrbetrieb ist Strom günstiger als Mineralöl. Hinzu kommen staatliche Förderungen und minimale Steuern.

2. Zu wenige Ladesäulen

Kommt darauf an, was wenig ist ;-) Versorgt mit Ladesäulen sind wir allemal, denn in Deutschland befinden sich bereits über 17.400 öffentliche Ladestationen und 100.000 in Europa. Zuhause ist das Laden mit sogenannten Wallboxen bequem möglich.

3. Laden dauert zu lang

Natürlich setzen die Hersteller alles daran, die Ladezeiten immer weiter zu verkürzen. Der ID.3 – der neueste E-Wagen, der kürzlich auf der IAA vorgestellt wurde – kann bis zu 125 kW aufnehmen und bis zu 550 km weit fahren. Bei 100 kW lassen sich zum Beispiel in 30 Minuten ca. 290 km nachladen.

Apps zeigen außerdem den Weg zur nächsten freien Ladestation.

4. Nur kurze Distanzen

Wie bereits erwähnt, sind E-Reichweiten bis zu 550 km keine Utopie mehr. Und das ist mehr als genug, denn in Europa bietet IONITY alle 120km eine High-Power-Charging-Station Auch in Deutschland gibt's bereits 2.000 öffentliche Schnellladesäulen.

5. E-Autos sind viel zu gefährlich

Wasser und Elektrizität? Kein Problem, denn beim Aufladen ist Regen ungefährlich und auch bei Unfällen wir der Stromfluss sofort unterbrochen. Und auch bei Gewitter kommt ebenfalls bei E-Autos das Faraday’sche-Käfig-Prinzip zum Tragen. Heißt, das Auto wird samt Insassen geschützt und von Elektrizität abgeschirmt.

6. E-Autos bringen dem Klima nichts

Bis zu 90 Prozent weniger CO2-Emissionen als Verbrenner-Autos sagen da etwas anderes. Auch der Grünstrom-Anteil nimmt zu. Das erste CO2-neutrale Fahrzeug ist hier wieder der ID.3.

© Pixabay

7. Zu viele E-Autos überlasten Netz

Die Gesamtstromlast in Deutschland beträgt rund 520 TWh pro Jahr. Der Anteil der E-Auto ist da mit rund 0,5 Prozent (2,4 THw pro Jahr) ein sehr kleiner Anteil. Deutschland produziert aktuell mehr Strom als gebraucht wird.

8. Das kostet Jobs

Es stimmt, dass E-Autos etwa 30 Prozent weniger Produktionsaufwand haben als Verbrenner. Jedoch werden auch Jobs geschaffen. Zum Beispiel beschäftigen sich im Volkswagen Werk in Zwickau rund 8.000 Personen mit E-Mobilität.

9. Eine Gefahr für Fußgänger

Angst vor der lautlosen Gefahr? Das muss nicht sein, denn seit Sommer 2019 sind synthetisch erzeugte Geräusche im Fahrzeug Pflicht. Ab 30 km/h können E-Autos also gut gehört werden. Natürlich sorgen auch viele Assistenz- und Sicherheitssysteme für optimalen Schutz für alle Verkehrsteilnehmer.

10. Macht keinen Spaß

Oh doch! E-Autos beschleunigen nämlich schneller als Verbrenner. Ein E-Rennwagen der Superlative ist zum Beispiel der ID.R von VW. Er ist in 2,25 Sekunden von 0 auf 100 km/h.

11. Sehen langweilig aus!

Auch hier sind die Hersteller immer genau im Trend und entwickeln innovative Designs mit unverwechselbaren Details. Und zwar so viele, dass bis 2022 bereits 27 neue Modelle auf den Markt kommen sollen.

12. Gibt nicht genug Rohstoffe

Die Lithium Vorkommen reichen für ungefähr 10 Milliarden E-Autos. Auch die Forschung zeigt, dass Batterien immer weniger Kobalt brauchen. Langfristig sollen außerdem bis zu 97 Prozent der Komponenten wiederverwertet werden.

Ihr seht, E-Fahrzeuge sind nicht so schlecht wie ihr Ruf ;-)

Hier gibt's das Angebot:

© Audi Zentrum Flensburg
Autozentrum Nord GmbH
Liebigstraße 10
24941 Flensburg

Tel.:0461-90205599

Wollt Ihr Euch zu einem anderen Traumwagen beraten lassen?

Dann schnell Telefon zur Hand.

Weitere Infos zum e-up findet Ihr HIER.

Ein Angebot der Volkswagen Leasing GmbH für den neuen e-up! bis zum 31.10.2019. Bonität vorausgesetzt. Die vereinbarte Sonderzahlung ist in der Höhe der staatlichen Förderung festgelegt. Das bedeutet, dass Sie bei Gewährung der staatlichen Förderung den Betrag der von Ihnen geleisteten Sonderzahlung vom BAFA erhalten.

¹ Abbildung zeigt e-up! Style mit Sonderausstattungen gegen Mehrpreis (Stromverbrauch, kWh/100 km: kombiniert 12,9; CO2-Emission kombiniert, g/km: 0; Effizienzklasse: A+).

² Die tatsächliche Reichweite weicht in der Praxis abhängig von Fahrstil, Geschwindigkeit, Einsatz von Komfort-/Nebenverbrauchern, Außentemperatur, Anzahl Mitfahrer/Zuladung, und Topografie ab. Eine Orientierung bietet für das jeweilige Fahrzeug die genannte Reichweitenspanne, welche voraussichtlich 80 % unserer Kunden im Jahresmittel erreichen werden.

³ Der Umweltbonus setzt sich zur Hälfte zusammen aus einer vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA), sowie einer von der Volkswagen AG gewährten Prämie. Die Auszahlung des Anteils des BAFA erfolgt erst nach positivem Bescheid des von Ihnen gestellten Antrags. Der Umweltbonus endet mit Erschöpfung der bereitgestellten Fördermittel, spätestens am 31.12.2020. Ein Rechtsanspruch besteht nicht. Nähere Informationen erhalten Sie bei Ihrem teilnehmenden Volkswagen e-Partner.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0