26-Jähriger schlägt wehrlosen Schwerbehinderten und raubt ihn aus

Berlin - Abstoßende Attacke: Ein Mann mit einer schweren Behinderung ist in der Nacht zu Samstag in Berlin-Schöneberg ausgeraubt und schwer verletzt worden.

Der mutmaßliche Täter hat seinem wehrlosen Opfer das umgehängte Mobiltelefon, eine Armbanduhr sowie die Wohnungsschlüssel abgenommen und ihm gegen den Kopf geschlagen. (Symbolfoto)
Der mutmaßliche Täter hat seinem wehrlosen Opfer das umgehängte Mobiltelefon, eine Armbanduhr sowie die Wohnungsschlüssel abgenommen und ihm gegen den Kopf geschlagen. (Symbolfoto)  © 123RF/Jaromír Chalabala

Ein 26 Jahre alter Verdächtiger nahm dem 35-Jährigen gegen 2 Uhr am Nollendorfplatz das umgehängte Mobiltelefon, eine Armbanduhr und die Wohnungsschlüssel ab, wie die Polizei mitteilte.

Der 35-Jährige war demnach erkennbar erheblich körperlich und sprachlich beeinträchtigt und konnte sich nicht wehren.

Der 26 Jahre alte Räuber stahl ihm laut Polizei nicht nur die Sachen, sondern schlug seinem Opfer auch noch gegen den Kopf.

Berlin: Bundespräsident Steinmeier erinnert an NS-Wannseekonferenz vor 80 Jahren
Berlin Lokal Bundespräsident Steinmeier erinnert an NS-Wannseekonferenz vor 80 Jahren

Als der 35-Jährige nach Hause flüchten wollte, lief ihm der Räuber nach. Zeugen riefen die Polizei. Der mutmaßliche Täter wurde festgenommen.

Der Angegriffene kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.


Da der Tatverdächtige vermutlich unter Drogeneinfluss stand, wurde ihm Blut abgenommen. Anschließend wurde er der Kriminalpolizei überstellt, die die weiteren Ermittlungen führt.

Titelfoto: 123RF/Jaromír Chalabala

Mehr zum Thema Berlin: