Afrikanische Schweinepest in Brandenburg: Nun werden auch Hunde eingesetzt

Neuzelle/Potsdam - Für den verstärkten Kampf gegen die Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest in Brandenburg kommen neben Hubschraubern und Drohnen ab Montag auch Hunde zum Einsatz.

Mitarbeiter der Forstwirtschaft sowie der Jägerschaft durchsuchen bei einer Vorstellung der Fallwildsuche zur Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest ein Feld in Brandenburg nach Wildschweinkadavern.
Mitarbeiter der Forstwirtschaft sowie der Jägerschaft durchsuchen bei einer Vorstellung der Fallwildsuche zur Bekämpfung der Afrikanischen Schweinepest ein Feld in Brandenburg nach Wildschweinkadavern.  © Fabian Sommer/dpa

Geplant ist nach bisherigen Angaben von Landwirtschaftsminister Axel Vogel (64, Grüne) die Unterstützung von Hundestaffeln aus Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein. 

Mehrere Hunde aus Rheinland-Pfalz werden nach Angaben des Landkreises Oder-Spree voraussichtlich in einem erweiterten Gebiet rund um die Fundorte toter infizierter Wildschweinkadaver eingesetzt. 

Auch im Landkreis Spree-Neiße soll die Suche mit Hunden verstärkt werden.

Bisher wurde das Virus bei 13 Wildschweinen nachgewiesen, der erste Fall in Schenkendöbern im Kreis Spree-Neiße, die weiteren Fälle bisher im Raum Neuzelle im Kreis Oder-Spree. Der Erreger ist für Menschen ungefährlich, aber für Haus- und Wildschweine meist tödlich. 

In einer Gefahrenzone rund um die Fundorte mit einem Radius von 20 bis 25 Kilometern gelten Beschränkungen wie ein Jagdverbot, in einer Kernzone dürfen Wald und Landschaft nicht betreten werden.

Die Schweinehalter befürchten drastische wirtschaftliche Folgen. Bundesagrarministerin Julia Klöckner (47, CDU) hatte den Landwirten Unterstützung zugesichert. Wegen der Schweinepest haben wichtige Abnehmerländer wie China die Einfuhr von deutschem Schweinefleisch verboten.

Das Ministerium ist nach eigenen Angaben in Kontakt mit mehreren Staaten außerhalb der EU, damit nur regionale Beschränkungen vereinbart werden können.

Titelfoto: Fabian Sommer/dpa

Mehr zum Thema Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0