Angela Merkel hat Aussetzer bei Pressekonferenz und sorgt für Lach-Moment

Berlin - Skurriler Moment auf der Pressekonferenz am Mittwochabend in Berlin: Bundeskanzlerin Angela Merkel (66, CDU) geriet ins Stocken. Der Grund für den ungewöhnlichen Fauxpas: Sie konnte sich nicht mehr zur Gänze an die Corona-Regeln erinnern.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (66, CDU) schaut in der Pressekonferenz in ihre Unterlagen. (Bildmontage)
Bundeskanzlerin Angela Merkel (66, CDU) schaut in der Pressekonferenz in ihre Unterlagen. (Bildmontage)  © Odd Andersen/AFP/POOL/dpa (Bildmontage)

Was war passiert? Merkel stellte die Beschlüsse nach dem Corona-Gipfel vor, auf die sich Bund und Länder geeinigt haben. Sie kam auch auf die neuen Kontaktbeschränkungen zu sprechen. Merkel appellierte an die Bürgerinnen und Bürger, dass sie die AHA-Regeln einhalten sollen. Die Abkürzung steht dabei für Abstand, Hygieneregeln und Alltagsmasken.

So weit, so gewöhnlich, doch dann hatte Merkel einen überraschenden Blackout.

​"Also Abstand, Maske und dann auch, ähm…", geriet Merkel beim Erklären ins Stocken und versuchte, sich zu erinnern. "Abstand, Maske und…", stotterte die Kanzlerin weiter. Es half nichts. Ihr fiel der dritte Punkt der AHA-Formel nicht mehr ein.

Doch Merkel konnte sich geschickt aus der Situation retten und hatte eine Erklärung für die kleine Panne parat: "Eins fehlt mir gerade nach den vielen Stunden", gab Merkel zu und ergänzte schmunzelnd: "Sie werden es schon wissen."

Berlins regierender Bürgermeister Michael Müller (55, SPD) saß an ihrer Seite, konnte ihr aus der Klemme helfen. "Hygieneregeln", flüsterte er ihr zu. Bei den vielen Verordnungen und Auflagen kann man schon mal den Überblick verlieren ...

Titelfoto: Odd Andersen/AFP/POOL/dpa (Bildmontage)

Mehr zum Thema Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0