Audi-Fahrer fährt Radler um und flieht: Dann gefährdet er auch noch Kinder

Berlin - Ein Audi-Fahrer hat am Sonntagnachmittag in Berlin-Moabit einen Radfahrer auf der Turmstraße angefahren und bei seiner Flucht zwei Kinder gefährdet.

Ein Polizist, der eigentlich gerade gar nicht im Dienst war, konnte den Flüchtigen am Ende festnehmen. (Symbolfoto)
Ein Polizist, der eigentlich gerade gar nicht im Dienst war, konnte den Flüchtigen am Ende festnehmen. (Symbolfoto)  © 123rf/Christian Horz

Die Kinder im Alter von elf und zwölf Jahren hätten demnach an der Kreuzung von Alt-Moabit und Jagowstraße zur Seite springen müssen, um nicht auch noch angefahren zu werden, nachdem der Flüchtige zuvor bereits zwei rote Ampeln mit hoher Geschwindigkeit passiert hatte. Das teilte die Polizei am Montag mit.

Während der 32 Jahre alte Radfahrer nach dem Unfall gegen 15 Uhr verletzt in ein Krankenhaus kam, stellte ein sich eigentlich gar nicht im Dienst befindlicher Polizist den mutmaßlich unfallflüchtigen 30-Jährigen.

Der Beamte sei dem Mann gefolgt und habe ihn schließlich mit Unterstützung weiterer Einsatzkräfte vorläufig festnehmen können.

Berlin: Klima-Protest in Berlin: Aktivisten brechen Hungerstreik ab
Berlin Lokal Klima-Protest in Berlin: Aktivisten brechen Hungerstreik ab

Nun laufen gegen den 30-Jährigen Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Verkehrsunfallflucht und des verbotenen Kraftfahrzeugrennens.

Sowohl sein Führerschein als auch sein Auto wurden beschlagnahmt.

Titelfoto: 123rf/Christian Horz

Mehr zum Thema Berlin: