Aus für Mietendeckel wirkt sich auf Berliner Markt aus: "Die Party geht weiter"

Berlin - Nach dem Mietendeckel-Aus ist auf dem Berliner Markt wieder "Normalität" eingekehrt - für Käufer heißt das: Sie müssen weiter draußen suchen, weil es in der Stadt immer teurer wird.

Eine große Baustelle an der Oranienburger Straße. Laut Gutachter Reiner Rössler sind in Berlin noch nicht genug Wohnungen für die Zugezogenen der vergangenen Jahre gebaut worden.
Eine große Baustelle an der Oranienburger Straße. Laut Gutachter Reiner Rössler sind in Berlin noch nicht genug Wohnungen für die Zugezogenen der vergangenen Jahre gebaut worden.  © Jörg Carstensen/dpa

Die Preise für Wohnungen und Häuser in Berlin und dem Umland könnten aus Expertensicht noch einige Jahre weiter steigen. "Die Party geht weiter", sagte der Berliner Gutachter-Ausschussvorsitzende Reiner Rössler bei einer Konferenz am Dienstagabend.

Es seien noch nicht genug Wohnungen für die Zugezogenen der vergangenen Jahre gebaut. Die Preise würden deshalb wahrscheinlich noch drei bis fünf Jahre weiter steigen.

Von Preisanstiegen berichteten auch Vertreter aus Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Düsseldorf, Stuttgart und Leipzig. Eine Immobilienblase gebe es auf dem Wohnungsmarkt aber nicht. Eine Zinserhöhung werde sich "nicht heute oder morgen" auf dem Berliner Markt bemerkbar machen, sagte Rössler.

Irre Schlussphase im Berliner Pokalfinale: Viktoria entreißt Altglienicke den Titel!
Berlin Regionalsport Irre Schlussphase im Berliner Pokalfinale: Viktoria entreißt Altglienicke den Titel!

2020 habe der Mietendeckel den Markt noch verunsichert; der Versuch, den Mietanstieg zu bremsen, hatte aber vor dem Bundesverfassungsgericht keinen Bestand. 2021 sei dieser in Berlin zur Normalität zurückgekehrt, sagte Rössler.

Berliner suchen im Umland und machen auch Preise in Brandenburg kaputt

Die Luftaufnahme einer Reihenhaussiedlung in Kleinmachnow. Da immer mehr Berliner im Umland nach Wohnungen und Häusern suchen, steigen auch dort die Preise.
Die Luftaufnahme einer Reihenhaussiedlung in Kleinmachnow. Da immer mehr Berliner im Umland nach Wohnungen und Häusern suchen, steigen auch dort die Preise.  © Christophe Gateau/dpa

Bezahlbare Wohnungen in der Stadt sind für Käufer deshalb immer schwerer zu finden. "Die Leute weichen mangels Angebot in den Innenstadtlagen immer stärker in Stadtrandbereiche aus, und nach Brandenburg hinaus haben wir diese Effekte auch."

Die Region hole nach, was um Städte wie München schon lange zu beobachten sei, sagte Rössler. Am Stadtrand gebe es Überbietungswettbewerbe um Ein- und Zweifamilienhäuser.

"Viele wollen es grüner haben, falls mal wieder Lockdown kommt." Überproportionale Preissteigerungen gebe es auch bei Objekten mit bis zu einer Stunde Fahrtzeit nach Berlin hinein.

Berlin: Feuerteufel am Werk? Erneuter Kellerbrand in Hellersdorf
Berlin Feuerwehreinsatz Feuerteufel am Werk? Erneuter Kellerbrand in Hellersdorf

"Die Brandenburger sagen: Die Berliner machen die Preise kaputt", beschrieb der Gutachter die Folgen. Viele suchten und kauften auch ihr Wochenenddomizil in Brandenburg, ergänzte die Brandenburger Gutachterin Beate Ehlers. Für die Dörfer sei das manchmal problematisch.

Titelfoto: Jörg Carstensen/dpa

Mehr zum Thema Berlin: