Barbara Schöneberger postet Foto und kassiert Shitstorm

Berlin - Barbara Schöneberger (46) sorgt mit ihrem ausgefallenen Modegeschmack aktuell für digitales Kopfschütteln.

Mit diesem Outfit konnte sie bei ihren Netz-Anhängern keinen Blumentopf gewinnen: Barbara Schöneberger (46) steht während der Verleihung des 11. Deutschen Radiopreises auf der Bühne.
Mit diesem Outfit konnte sie bei ihren Netz-Anhängern keinen Blumentopf gewinnen: Barbara Schöneberger (46) steht während der Verleihung des 11. Deutschen Radiopreises auf der Bühne.  © Christian Charisius/dpa

Auf ihrem Instagram-Profil verkündete die Moderatorin die Verleihung des Deutschen Radiopreises am vergangenen Donnerstag:

"Gleich geht es los: die fleischgewordene Radioantenne startet den Deutschen Radiopreis. Ab 20.05 Uhr auf allen Radiokanälen in ganz Deutschland und um 22 Uhr im NDR Fernsehen", rührte die quirlige Power-Blondine mächtig die Werbetrommel.

Auf dem dazugehörigen Bild trägt die Entertainerin einen hochtailierten Faltenrock  in Babyblau und eine Rüschenbluse im Alu-Look.

Berlin: Feuer und Steinwürfe bei Rigaer 94: Linksaktivisten errichten Barrikade
Berlin Lokal Feuer und Steinwürfe bei Rigaer 94: Linksaktivisten errichten Barrikade

Doch in den Augen der Fans begann die Zweifach-Mama damit einen Fashion-Fauxpas. "Bitte zieh etwas anderes an", mahnte eine Userin. "Oh mein Gott, was für eine schlimme Kleiderwahl", war eine andere bestürzt.

Wieder eine andere motzte: "Ich fand dich früher als Jugendliche wirklich toll, fand, du warst klug, schlagfertig und feministisch."

Und weiter: "Leider hat sich das inzwischen um 180 Grad gedreht, aufgrund deiner Aussagen zu Männern mit Make-up und anderem. Schade, dass ich mich so in dir getäuscht habe."

Damit spielte die enttäuschte Userin auf einen Wutsturm an, der im Netz gegen die TV-Sympathieträgerin tobte: Im November vergangenen Jahres positionierte sich die 46-Jährige gegen geschminkte Männer und setzte sich so gehörig in die Nesseln.

Kurz darauf bat die Wahlberlinerin um Entschuldigung für die antiquierte Einstellung mit den Worten: "Ich komme aus einer anderen Generation."

Titelfoto: Christian Charisius/dpa

Mehr zum Thema Berlin: