Gedenken zum 75. Jahrestag der Befreiung der Konzentrationslager

Oranienburg - Mit einem Gottesdienst in einer Berliner Kirche und Aufzeichnungen im Internet wird am Sonntag der Befreiung der Konzentrationslager Sachsenhausen und Ravensbrück im April 1945 durch die Rote Armee gedacht.

"Arbeit macht frei" steht am Eingangstor des ehemaligen Konzentrationslagers in der Gedenkstätte Sachsenhausen.
"Arbeit macht frei" steht am Eingangstor des ehemaligen Konzentrationslagers in der Gedenkstätte Sachsenhausen.  © Paul Zinken/dpa/ZB

Ursprünglich wollten rund 60 Überlebende zu den Veranstaltungen anreisen. Stattdessen werden ihre Videobotschaften und Statements von Politikern bei einem "Virtuellen 75. Jahrestag" auf den Social-Media-Kanälen und auf der Webseite der Stiftung zu sehen sein. 

Gezeigt werden auch Clips über künstlerische und pädagogische Projekte, die Bestandteile der ursprünglich geplanten Veranstaltungen waren.

Das RBB-Fernsehen überträgt den christlich-jüdischen Gottesdienst aus der Berliner Gedenkkirche Maria Regina Martyrum (10.15 Uhr) live. 


Anschließend zeigt der Sender einen Zusammenschnitt zu Gedenkveranstaltungen, die bereits am Donnerstag in den Gedenkstätten Sachsenhausen und Ravensbrück aufgezeichnet wurden.

Titelfoto: Paul Zinken/dpa/ZB

Mehr zum Thema Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0