Coronavirus: Berliner Senat will Lockerungen beschließen

Berlin - Der Berliner Senat berät am Dienstag  über eine Lockerung der Beschränkungen wegen der Corona-Pandemie.

Michael Müller, regierender Bürgermeister von Berlin, spricht auf der Pressekonferenz nach der Senatssitzung zum weiteren Vorgehen zur Eindämmung der Corona-Pandemie.
Michael Müller, regierender Bürgermeister von Berlin, spricht auf der Pressekonferenz nach der Senatssitzung zum weiteren Vorgehen zur Eindämmung der Corona-Pandemie.  © Fabian Sommer/dpa

Absehbar ist, dass Geschäfte mit bis zu 800 Quadratmetern Verkaufsfläche unabhängig von ihrem Sortiment unter Auflagen ab Mittwoch wieder öffnen dürfen. 

Berlins Einzelhandel kritisiert die Regelung als unlogisch und fordert gleiche Bedingungen für alle.

In einigen Bundesländern können auch größere Geschäfte öffnen, wenn sie ihre Flächen absperren und entsprechend verkleinern. 

Auf einen solchen Kompromiss könnte es nun auch in Berlin hinauslaufen. Super-, Bau- und Gartenmärkte, Drogerien, Apotheken, aber auch Buchhandlungen sind ohnehin offen, weil sie trotz Corona-Pandemie nicht schließen mussten.

Breiteren Raum dürfte in der Senatssitzung die Debatte über eine Maskenpflicht in Geschäften sowie in Bussen und Bahnen einnehmen. 

Nachdem einige Länder wie Sachsen, Bayern und Mecklenburg-Vorpommern sowie diverse Kommunen dies bereits beschlossen haben, wird auch in Berlin darüber diskutiert.

In der Vorwoche hatte der Senat das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes für alle in der U-Bahn oder im Supermarkt empfohlen, aber zunächst nicht vorgeschrieben.

Titelfoto: Fabian Sommer/dpa

Mehr zum Thema Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0