Imbiss in Neukölln abgefackelt: Hinweise auf Brandursache verdichten sich

Berlin - Die Ursache für das Feuer in einem Neuköllner Imbiss mit Schwerverletzten Samstagnacht war nach Einschätzung der Polizei ein unvorsichtiger Umgang mit einer Gasflasche.

Ein Feuerwehrauto steht am Einsatzort an einem Imbiss.
Ein Feuerwehrauto steht am Einsatzort an einem Imbiss.  © Wilhelrm Pischke/dpa

Der Brand sei "wahrscheinlich fahrlässig verursacht worden", teilte die Polizei am Dienstag mit.

Die bisherigen Ermittlungen, kriminaltechnischen Untersuchungen und Zeugenaussagen deuteten darauf hin, dass "ein nicht ordnungsgemäßer Umgang mit Propangasflaschen" Grund für die sogenannte Verpuffung gewesen sei.

Bei dem Feuer in der Sonnenallee waren zwei Menschen schwer und vier leicht verletzt worden. Der Imbiss wurde zerstört. Die Flammen hatten auch auf eine Wohnung über dem Imbiss übergegriffen. 80 Feuerwehrleute waren im Einsatz (TAG24 berichtete).

Die Polizei hatte schon in den vergangenen Tagen betont, es gebe keine Hinweise auf Brandstiftung oder einen Anschlag mit politischen Motiven.

Seit Jahren wird Neukölln von Drohungen und auch einigen Brandstiftungen mutmaßlich rechtsextremistischer Täter geplagt.

Titelfoto: Wilhelrm Pischke/dpa

Mehr zum Thema Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0