Neukölln: Ladenbesitzer meint Räuber wiederzuerkennen, dann fliegen die Fäuste

Berlin - Ein mutmaßlicher Räuber ist am Montagabend in den Laden in Berlin-Neukölln zurückgekehrt, den er am Samstag überfallen haben soll.

Ein Polizeibeamter steht bei einem Einsatz vor einem Gebäude in Berlin-Neukölln. (Archivbild)
Ein Polizeibeamter steht bei einem Einsatz vor einem Gebäude in Berlin-Neukölln. (Archivbild)  © Paul Zinken/dpa

Der Ladenbesitzer erinnerte sich nach eigener Aussage an den Tatverdächtigen als den Mann, der ihn in seinem Laden in der Sonnenallee am Wochenende mit einem Messer bedroht und das Geld der Ladenkasse verlangt habe, wie die Polizei am Dienstag berichtete. 

Er konfrontierte den 31-Jährigen, woraufhin es zu einem handgreiflichen Streit im Laden und auf der Straße kam.

Draußen mischten sich laut Polizei 15 bis 20 Passanten ein, hielten den vermeintlich Wiedererkannten fest und gingen ihn an, bis eine Polizeistreife eingriff. 

Zwei der Passanten hatten den 31-Jährigen laut dessen Aussage mit einem Stück Holz so verletzt, dass er mit gebrochenem Unterarm ins Krankenhaus musste. 


Polizei ermittelt nach Prügelei und Raub in Berlin-Neukölln

Bei einer Hausdurchsuchung beim 31-Jährigen fanden die Beamten ein Messer und gehen nun dem Raubvorwurf nach. 

Gegen die zwei Passanten und den Ladenbesitzer wird wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Titelfoto: Paul Zinken/dpa

Mehr zum Thema Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0