Mit Messer in Wohnung bedroht: Mutmaßliches Räuber-Quintett sorgt für Polizeieinsatz

Berlin - Eine Gruppe junger Männer soll in Berlin-Neukölln einen 31-Jährigen mit einem Messer bedroht und Gegenstände gefordert haben.

Polizisten führen einen der Tatverdächtigen ab.
Polizisten führen einen der Tatverdächtigen ab.  © Morris Pudwell

Zwei Unbekannte sollen den Mann vor einem Kiosk in der Kienitzer Straße im Schillerkiez in der Nacht zum Freitag angesprochen und unter einem Vorwand zu seiner eigenen Wohnung in derselben Straße gelockt haben, teilte die Polizei mit.

Dort sollen bereits drei weitere Komplizen gewartet haben. Das Quintett drohte Gewalt an und verschafften sich so Zutritt zu der Wohnung. 

Die Forderung unterstrichen sie mit einem vorgehaltenen Messer sowie Schlägen und Tritten. Dabei wurde dem Mann nach TAG24-Informationen ins Gesicht und auf den Oberkörper geschlagen. Zeugen alarmierten die Polizei. 

Drei Männer (22, 25 und 27) wurden festgenommen, zwei weitere türmten. 

Nach der erkennungsdienstlichen Behandlung wurden die Tatverdächtigen der Kriminalpolizei überstellt. Der 31-Jährige wurde nur leicht verletzt. 

Er brauchte keine medizinische Behandlung.

Titelfoto: Morris Pudwell

Mehr zum Thema Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0