Suff-Fahrer liefert sich filmreife Verfolgungsjagd mit der Polizei: Widerstand bei Festnahme

Berlin - Auf der Flucht vor einer Polizeikontrolle soll ein betrunkener Autofahrer in Berlin-Reinickendorf mehrere Gefahrensituationen verursacht haben.

Einer der Insassen sitzt mit blutigem Gesicht in einem Rettungswagen.
Einer der Insassen sitzt mit blutigem Gesicht in einem Rettungswagen.  © Morris Pudwell

Der 36-Jährige habe auf seiner deutlich zu schnellen Fahrt rote Ampeln ignoriert, auf einen Polizisten zugehalten und eine Fußgängerin sowie einen Radfahrer zu Ausweichmanövern gezwungen, teilte die Polizei am Mittwoch mit. 

Ein Ende nahm die Verfolgungsjagd zwischen dem Citroen-Fahrer und Einsatzkräften demnach am Dienstagabend in einer Sackgasse, der Papierstraße.

Dort hätten die Insassen des Wagens bei der Festnahme Widerstand geleistet, hieß es. Vier Polizisten seien leicht verletzt worden beim Versuch, das sich sträubende Duo zu Boden zu bringen, sagte ein Polizeisprecher. 

Auch der Fahrer und sein 44 Jahre alter Beifahrer seien dabei verletzt und ambulant in einem Krankenhaus behandelt worden. Beim Fahrer ergab eine Atemalkoholmessung laut Polizei einen Wert von über 1,1 Promille. 

Das Auto wurde beschlagnahmt, die Ermittlungen laufen.

Titelfoto: Morris Pudwell

Mehr zum Thema Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0