Berlin richtet an Silvester wieder Böllerverbotszonen ein

Berlin - Für die kommende Silvesternacht wollen die Berliner Polizei und der Senat aus Sicherheitsgründen wieder in mehreren Gebieten Feuerwerk und Böller verbieten.

Auch in diesem Jahr soll der Alexanderplatz wieder zu einer Verbotszone für Böller erklärt werden. (Archivfoto)
Auch in diesem Jahr soll der Alexanderplatz wieder zu einer Verbotszone für Böller erklärt werden. (Archivfoto)  © Paul Zinken/dpa

Nach derzeitigem Stand seien drei sogenannte Böllerverbotszonen geplant, teilte die Senatsinnenverwaltung mit.

Dabei geht es wie in den vergangenen Jahren um den Alexanderplatz und den sogenannten Steinmetzkiez in Schöneberg nahe der Pallasstraße. Außerdem soll das Feuerwerk auch in einigen Straßen in Alt-Moabit verboten werden.

Als Grund für die Verbote wurde die Gefahrenabwehr genannt. An bestimmten Plätzen versammelten sich in früheren Silvesternächten häufig Gruppen junger Menschen, die mit Feuerwerk und Flaschenwürfen Polizeibeamte und Feuerwehrleute angriffen.

Berlin: Schlag gegen Drogenhandel: "Koks-Taxi" fliegt auf
Berlin Schlag gegen Drogenhandel: "Koks-Taxi" fliegt auf

2019 erließ der Senat erstmals Böllerverbotszonen, stellte Absperrgitter auf und postierte dort in der Silvesternacht Hunderte Polizisten, die den Zugang kontrollierten.

Weitere Verbote wegen der Corona-Pandemie wie in den vergangenen beiden Jahren seien derzeit nicht geplant, hieß es.

Titelfoto: Paul Zinken/dpa

Mehr zum Thema Berlin: