Landwirtschaft: Brandenburg und Berlin gehen gemeinsame Wege

Potsdam - Das Brandenburger Kabinett hat die Neufassung des Landwirtschafts-Staatsvertrages mit dem Land Berlin beschlossen.

Das Brandenburger Kabinett hat die Neufassung des Landwirtschafts-Staatsvertrages mit dem Land Berlin beschlossen. (Symbolbild)
Das Brandenburger Kabinett hat die Neufassung des Landwirtschafts-Staatsvertrages mit dem Land Berlin beschlossen. (Symbolbild)  © Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Der Berliner Senat hatte dem bereits vergangene Woche zugestimmt. Ziel ist es, Verwaltungsaufgaben zu bündeln und effizienter zu gestalten.

Beide Länder müssten in den Bereichen Landwirtschaft wie auch Ernährungsstrategien gemeinsame Wege einschlagen, sagte Agrarminister Axel Vogel (63, Bündnis 90/Grüne). 

Die Brandenburger Landwirtschaft profitiere von Berlin als großem Absatzmarkt für regional erzeugte Lebensmittel.

Behrendt: Kooperation mit Brandenburg sinnvoll

Aufgrund der überschaubaren Zahl an landwirtschaftlichen Betrieben in Berlin sei es sinnvoll, eine Kooperation mit Brandenburg einzugehen, sagte Berlins Verbraucherschutz-Senator Dirk Behrendt (48, Grüne).

Brandenburg plant und organisiert den Angaben nach weiter Förderprogramme der Europäischen Union. Für die gestiegenen Aufwendungen erstattet Berlin dafür künftig Kosten von rund 530.000 Euro jährlich. Der alte Vertrag von 2004 sah Überweisungen von 216.600 Euro pro Jahr vor.

Titelfoto: Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Berlin Wirtschaft:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0