Berliner Verwaltungsgericht weist Eilantrag gegen Verbot von "Querdenker"-Demo zurück

Berlin - Das Berliner Verwaltungsgericht hat einen Eilantrag gegen das Verbot einer Demonstration von Gegnern der Corona-Politik zurückgewiesen.

Die "Querdenker"-Demo in Berlin darf nicht stattfinden. (Archivbild)
Die "Querdenker"-Demo in Berlin darf nicht stattfinden. (Archivbild)  © Christophe Gateau/dpa

Das teilte ein Sprecher des Gerichts am Freitagnachmittag auf Anfrage mit.

Der Eilantrag war von den Initiatoren einer für Sonntagvormittag geplanten Demonstration unter dem Motto "Friede, Freiheit, Wahrheit" eingereicht worden. Dazu waren 3500 Teilnehmer angemeldet.

Wie der Sprecher sagte, hat das Gericht die Einschätzung der Polizei zu möglichen Gesundheitsgefahren für den Fall, dass die Demonstration stattfinden sollte, bestätigt.

Mädchen (3) läuft in Friedrichshain auf die Straße, dann kommt ein Auto
Berlin Unfall Mädchen (3) läuft in Friedrichshain auf die Straße, dann kommt ein Auto

Inzwischen seien zwei weitere Eilanträge gegen Demonstrationsverbote eingegangen.

Bei einem davon geht es um das Verbot der Kundgebung auf der Straße des 17. Juni in Berlin, zu der für Sonntag 22.500 Teilnehmer angemeldet waren.

Dazu aufgerufen hat die Initiative "Querdenken 711" aus Stuttgart.

Titelfoto: Christophe Gateau/dpa

Mehr zum Thema Berlin: