Besoffener CDU-Kommunalpolitiker beleidigt Imbissbesitzer rassistisch

Berlin - Alles nur dem Suff geschuldet oder doch ein Gesinnungsproblem? Ein Mitglied einer Berliner Bezirksverordnetenversammlung (BVV) hat betrunken an einem Kreuzberger Imbiss randaliert.

Am Sonntagnachmittag soll ein CDU-Kommunalpolitiker besoffen in einem Imbiss in Berlin-Kreuzberg randaliert und den Besitzer rassistisch beleidigt haben. (Symbolfoto)
Am Sonntagnachmittag soll ein CDU-Kommunalpolitiker besoffen in einem Imbiss in Berlin-Kreuzberg randaliert und den Besitzer rassistisch beleidigt haben. (Symbolfoto)  © 123rf/foottoo

Der 55-Jährige soll am Sonntag gegen 16.30 Uhr an dem Imbiss am Mehringdamm den Besitzer rassistisch beleidigt haben, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Dabei soll er auch eine Aufenthaltsberechtigung des 41-jährigen Imbissbetreibers gefordert haben. Schließlich habe der Kommunalpolitiker eine Plastikflasche vom Tresen in den Imbiss geworfen.

Durch den Wurf löste sich der Deckel von der Flasche, sodass der Imbissbesitzer von Soße an der Bekleidung und im Gesicht getroffen wurde.

Der 55-jährige Täter sagte der Polizei, er habe Alkohol getrunken und zeigte den Ausweis einer Bezirksverordnetenversammlung.

Nach einem Bericht des "Tagesspiegels" gehört er der CDU an, in welchem Bezirk er in der BVV sitzt, war nicht bekannt.

Titelfoto: 123rf/foottoo

Mehr zum Thema Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0