Corona-Party mit 40 Gästen in Charlottenburger Wohnung: Feiern, bis die Polizei kommt

Berlin - Die Polizei hat eine illegale Party mit fast 40 Gästen in Berlin-Charlottenburg wegen Verstößen gegen die Corona-Regeln aufgelöst.

Anwohner riefen die Polizei wegen Lärmbelästigung zu einem Mehrfamilienhaus in Berlin-Charlottenburg. (Symbolbild)
Anwohner riefen die Polizei wegen Lärmbelästigung zu einem Mehrfamilienhaus in Berlin-Charlottenburg. (Symbolbild)  © fotohenk/123rf

Anwohner aus dem Mehrfamilienhaus in der Lietzenburger Straße beschwerten sich in der Nacht zum Sonntag über den Lärm aus einer Wohnung, wie die Beamten mitteilten.

Als die Sicherheitskräfte kurz vor Mitternacht in der vierten Etage klingelten und klopften, erklärte der 55 Jahre alte Wohnungsinhaber, es werde eine Party gefeiert.

Nachdem die Polizei im Flur zunächst ein Dutzend leicht bekleidete Personen entdeckte, zählten die Beamten in der 70 Quadratmeter großen Wohnung 15 Frauen und 21 Männer.

Alle Party-Gäste im Alter von 19 bis 55 Jahren erhielten Anzeigen wegen Verstößen gegen die Infektionsschutz-Verordnung. Sie mussten die Wohnung verlassen.

Ein 50-Jähriger wurde jedoch aggressiv und schubste einen Polizisten aus der Wohnungstür.

Er wurde mit Handfesseln festgenommen und muss sich nun wegen des Angriffs auf Vollstreckungsbeamte verantworten.

Titelfoto: fotohenk/123rf

Mehr zum Thema Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0