Corona-Pilotprojekt: Konzert der Berliner Philharmoniker vor 6000 Besuchern

Von Caroline Bock

Berlin - Die Berliner Philharmoniker geben am Samstag (20.15 Uhr) ihr traditionelles Konzert in der Waldbühne.

Die Berliner Philharmoniker gaben im März 2021 ein erstes Testkonzert vor rund 1000 Menschen.
Die Berliner Philharmoniker gaben im März 2021 ein erstes Testkonzert vor rund 1000 Menschen.  © Stephan Rabold/Berliner Philharmoniker/dpa

Diesmal spielen sie vor rund 6000 Zuschauerinnen und Zuschauern als Pilot-Projekt unter Corona-Auflagen. Es ist nach Angaben der Veranstalter die erste kulturelle Berliner Großveranstaltung, die nach der Zwangspause unter Pandemiebedingungen realisiert wird.

Unter der Orchester-Leitung von Wayne Marshall und mit dem Schlagzeuger Martin Grubinger stehen Werke von George Gershwin, Leonard Bernstein und John Williams auf dem Programm.

Das Konzert wird live im RBB-Fernsehen und im Radiosender RBB Kultur sowie in der Digital Concert Hall der Philharmoniker übertragen.

Berlin: "Querdenken"-Verbot in Berlin: Polizei untersagt zwei Demos am Wochenende
Berlin "Querdenken"-Verbot in Berlin: Polizei untersagt zwei Demos am Wochenende

Das Waldbühnen-Konzert vor normalerweise etwa 20.000 Gästen ist traditionell für das Orchester der Ausklang der Saison.

Die Berliner Philharmoniker mussten wie andere Orchester lange auf Auftritte vor großem Publikum verzichten. Im März gab es ein erstes Testkonzert vor rund 1000 Menschen. Mittlerweile spielen die Philharmoniker wieder vor Publikum.

Gäste brauchen in der Waldbühne einen negativen Coronatest oder einen Nachweis, dass sie geimpft oder genesen sind. Für das Konzert wird der sogenannte BärCode benötigt, der bei der Einlasskontrolle gescannt wird.

Titelfoto: Stephan Rabold/Berliner Philharmoniker/dpa

Mehr zum Thema Berlin: