Mehr Giftnotrufe in Corona-Krise: Was tun, wenn das Kind Desinfektionsmittel schluckt?

Berlin - Beim Giftnotruf der Berliner Charité melden sich in der Coronazeit verstärkt Eltern, weil ihre Kinder Desinfektionsmittel getrunken haben. 

Durch die Corona-Pandemie nutzen mehr Menschen Desinfektionsmittel (Symbolbild).
Durch die Corona-Pandemie nutzen mehr Menschen Desinfektionsmittel (Symbolbild).  © 123RF/Luka Pollak

Der Anstieg solcher Anfragen sei auffällig, sagte die Leiterin Daniela Acquarone am Montag der Deutschen Presse-Agentur. 

Genaue Zahlen lägen noch nicht vor. Zu gefährlichen Folgen komme es aber in der Regel glücklicherweise nicht. 

"Die Mittel schmecken nicht und die Kinder schlucken meist nur geringe Mengen", so Acquarone.

"Handdesinfektionsmittel und Desinfektionsmittel für den Haushalt enthalten in der Regel Alkohole und können Symptome wie Übelkeit, Erbrechen, Schwindel hervorrufen", erläutert sie. 

Die Experten des Giftnotrufs raten Eltern demnach meist, die Kinder sorgfältig zu beobachten und ein süßes Getränk zu verabreichen, um einer eventuellen Blutzuckersenkung entgegenzuwirken. 

Dieser könne beim Trinken der Desinfektionsmittel sinken.

Durch die Corona-Pandemie nutzen mehr Menschen Desinfektionsmittel. Sie sind daher in mehr Haushalten präsent.

Der Giftnotruf der Charité ist für die Länder Berlin und Brandenburg zuständig, erhält jedoch Anrufe aus dem ganzen Bundesgebiet. Im vergangenen Jahr gingen laut der Leiterin rund 48.000 Anrufe aus dem gesamten Bundesgebiet ein. 

Titelfoto: 123RF/Luka Pollak

Mehr zum Thema Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0