Geldsorgen in Corona-Krise: Studierende demonstrieren für finanzielle Hilfen

Potsdam - Viele Studierende sind durch die Corona-Pandemie in finanzielle Not geraten. Deswegen wollen am Montag Studierendenvertretungen in ganz Deutschland für finanzielle Hilfe aus der Politik auf die Straße gehen. 

Am Montag demonstrieren deutschlandweit Studierende für finanzielle Hilfe in der Corona-Krise - auch vor dem Potsdamer Wissenschaftsministerium.
Am Montag demonstrieren deutschlandweit Studierende für finanzielle Hilfe in der Corona-Krise - auch vor dem Potsdamer Wissenschaftsministerium.  © dpa/zb/Julian Stähle

In Potsdam soll der Protest um 11 Uhr vor dem Wissenschaftsministerium in der Dortustraße stattfinden. "Die Botschaft ist klar: um eine Bildungskatastrophe zu verhindern, muss den vielen in Not geratenen Studierenden endlich geholfen werden", teilten die Veranstalter mit. 

"Wir fordern jetzt die Ministerin Manja Schüle auf, Soforthilfen für Studierende auf Landesebene bereitzustellen", sagte Jonathan Wiegers von der Brandenburgischen Studierendenvertretung. 

Neben der Veranstaltung in Potsdam soll nach Angaben der Veranstalter in Hannnover, Dresden, Mainz, Wiesbaden und Bonn demonstriert werden. Am 20. Juni ist eine weitere Demonstration in Berlin geplant.

Titelfoto: dpa/zb/Julian Stähle

Mehr zum Thema Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0