300 Meter lange Blutspur: Mann lebensgefährlich verletzt

Berlin - Blutige Samstagnacht! In einer Wohnung in Plänterwald ist es offenbar zu einer versuchten Tötung gekommen.

Die Spurensicherung unterstützt die Polizei.
Die Spurensicherung unterstützt die Polizei.  © Morris Pudwell

Nach Angaben der Polizei befanden sich dort zwei Frauen und drei Männer, als zwischen den Männern ein Streit ausbrach. Die 45 Jahre alte Mieterin der Wohnung alarmierte daraufhin die Polizei.

Bei der Auseinandersetzung wurde einer der Männer mit Messerstichen lebensgefährlich verletzt und in einem Krankenhaus notoperiert. Der 48-Jährige schwebe aktuell nicht mehr in Lebensgefahr, teilte die Polizei mit.

Die anderen beiden Männer flüchteten. Es soll sich bei ihnen um einen 32-Jährigen, der mit der Mieterin verlobt ist, und dessen Bruder handeln.

Berlin: Versuchter Mord in Friedrichshain: Tatverdächtiger nach Geiselnahme in Niedersachsen gefasst
Berlin Crime Versuchter Mord in Friedrichshain: Tatverdächtiger nach Geiselnahme in Niedersachsen gefasst

Das Opfer wiederum musste mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus, in welchem der Mann sofort notoperiert wurde.

Erschreckendes Bild: Von der Wohnung (in der Köpenicker Landstraße) bis hin zum Dammweg erstreckte sich eine rund 300 Meter lange Blutspur.

Von wem genau das Blut stammt - vom Täter oder vom Opfer - ist jedoch noch unklar. Vermutlich aber von den flüchtigen Männern.

Ein Spürhund nahm die Fährte auf, die sich jedoch am S-Bahnhof Plänterwald verlor.
Ein Spürhund nahm die Fährte auf, die sich jedoch am S-Bahnhof Plänterwald verlor.  © Morris Pudwell

Mithilfe eines Spürhundes nahm die Polizei gegen 2.40 Uhr die Verfolgung des mutmaßlichen Täters auf. Sofort nahm der Hund auch die Fährte auf, führte die Beamten quer durch ein Wohngebiet bis hin zum S-Bahnhof Plänterwald.

Dort - knapp 480 Meter von der Fährtenaufnahme entfernt - verliert sich die Spur. Vermutlich stieg der Gesuchte in eine S-Bahn in unbekannte Richtung ein.

Da es sich wohl um eine versuchte Tötung handelt, ermittelt nun die Mordkommission.

Originalmeldung, 30. Oktober, 11 Uhr, aktualisiert um 11.31 Uhr.

Titelfoto: Morris Pudwell

Mehr zum Thema Berlin Crime: