Autos angezündet: Polizei schnappt mutmaßlichen Feuerteufel am Tatort

Berlin - Die Polizei hat in Berlin-Friedrichshain einen mutmaßlichen Brandstifter am Tatort festgenommen.

Immer wieder brennen nachts im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg Autos. (Archivbild)
Immer wieder brennen nachts im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg Autos. (Archivbild)  © Paul Zinken/dpa

Der Mann soll in der Nacht zu Donnerstag gegen 4.25 Uhr an zwei unterschiedlichen Orten Autos angezündet zu haben, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Der 33-Jährige sollte am Freitag einem Haftrichter vorgeführt werden.

Laut Polizei wurde in der Ebertystraße ein Auto angezündet. Die Flammen konnten gelöscht werden, bevor sie auf den Wagen übergriffen. Wenig später brannten eine Straße weiter in der Hausburgstraße zwei weitere Wagen komplett aus.

Ein Auto, das daneben geparkt worden war, wurde beschädigt. Ob beide Autos in der Hausburgstraße angezündet wurden, werde derzeit noch ermittelt, sagte ein Sprecher.

Berlin: Kokain in der Kippe: Polizei macht brisanten Fund in Kreuzberg
Berlin Crime Kokain in der Kippe: Polizei macht brisanten Fund in Kreuzberg

Zeugen hatten den Mann laut Polizei kurz nach den Bränden an beiden Orten beobachtet und die Beamten auf ihn aufmerksam gemacht.

Bei der Befragung habe er sich in Widersprüche verwickelt. Für ein politisches Motiv gebe es bislang keine Hinweise, sagte der Sprecher.

Der Mann wurde festgenommen. Da der Verdacht bestand, dass er unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen stand, wurde ihm Blut abgenommen. Bei einer Wohnungsdurchsuchung seien weitere Beweismittel sichergestellt worden.

Titelfoto: Paul Zinken/dpa

Mehr zum Thema Berlin Crime: