Berliner Polizei sucht mit Helikopter nach Serien-Vergewaltiger!

Berlin/Bernau - Nach mehreren Vergewaltigungen in Berlin und Brandenburg gehen die Ermittler nun von einem Serientäter aus. Die Suche nach dem Mann läuft auf Hochtouren! 

Wegen mehrerer Vergewaltigungen in Berlin und Brandenburg sucht die Polizei nach diesem Mann.
Wegen mehrerer Vergewaltigungen in Berlin und Brandenburg sucht die Polizei nach diesem Mann.  © Polizei Berlin

Hauptstadt-Polizei und -Staatsanwaltschaft veröffentlichten am Mittwoch Aufnahmen von Überwachungskameras, die den mutmaßlichen Täter auf einem Bahnsteig in Bernau-Friedenstal zeigen sollen. 

Für die Serientäter-Annahme sprechen laut den Behörden sichergestellte Spuren an den Tatorten, gerichtsmedizinische Untersuchungen sowie übereinstimmende Zeugenaussagen.

Der Gesuchte soll etwa 30 Jahre alt, 1,75 bis 1,85 Meter groß und von schlanker Statur sein, sein Oberkörper wird als athletisch beschrieben. "Er könnte dem Phänotypus nach Osteuropäer sein", hieß es. Die Ermittler wollen wissen: "Wer kennt den Unbekannten?"

Zivilfahnder und Helikopter durchsuchen Grunewald

Am Mittwochabend durchsuchten die Beamten einen Bereich des Grundewalds.
Am Mittwochabend durchsuchten die Beamten einen Bereich des Grundewalds.  © Morris Pudwell

Seit dem 12. Juni sei es zu fünf Vergewaltigungen oder versuchten Vergewaltigungen im Bereich des Grunewalds gekommen, teilten die Ermittlungsbehörden mit. 

Im Zuge der Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft in Berlin und Brandenburg hätten zwei weitere Taten in einem Waldgebiet bei Kleinmachnow und in Bernau demselben Täter zugeordnet werden können. Am Mittwoch haben die Berliner Behörden auch die Ermittlungen zu den in Brandenburg begangenen Taten übernommen.

Bis spät in die Nacht sollen die Beamten in diesem Zusammenhang ein Waldgebiet zwischen "Sprengplatz Grunewald" am Hüttenweg bis zum "Grunewaldturm" an der Havelchaussee durchsucht haben. 

Auch ein Helikopter war im Einsatz.
Auch ein Helikopter war im Einsatz.  © Morris Pudwell

Neben zahlreichen Zivilfahndern war auch ein Helikopter mit Wärmebildkamera im Einsatz. Um die Eingänge des Fußgängertunnels, welcher zum Grunewald führt, kontrollieren zu können, wurde sogar die A115 teilweise gesperrt.

Obwohl mehrere verdächtig aussehende Männer von den Zivilfahndern überprüft wurden, soll der mutmaßliche Täter bislang nicht gefunden worden sein.

Titelfoto: Polizei Berlin, Morris Pudwell

Mehr zum Thema Berlin Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0