Clan-Mitglied in Berliner Fitnessstudio niedergestochen: Verdächtiger bleibt auf freiem Fuß

Berlin - Ein 38-Jähriger steht im Verdacht, ein Mitglied eines bekannten arabischstämmigen Clans in einem Berliner Fitnessstudio niedergestochen zu haben.

In einem Berliner Fitnessstudio soll es zu einer Messerattacke gekommen sein. (Symbolbild)
In einem Berliner Fitnessstudio soll es zu einer Messerattacke gekommen sein. (Symbolbild)  © 123RF/splitov27

Die Wohnung des Verdächtigen in Berlin-Mitte sei am Mittwochnachmittag von Polizisten durchsucht worden, sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstag.

Dabei sei der 38-Jährige angetroffen worden. Der Mann sei später wieder entlassen worden. Weitere Angaben, etwa ob der Mann zu den Vorwürfen ausgesagt hat, machte die Sprecherin nicht. Auch zu möglichen Hintergründen der Tat sagte sie nichts.

Nach Polizeiangaben war ein 24-Jähriger in der Nacht zu Mittwoch gegen 2.10 Uhr in dem Fitnessstudio in der Prenzlauer Allee von einem anderen Mann plötzlich angegriffen und in den Oberkörper gestochen worden.

Berlin: Polizei nimmt Drogenhändler fest: 120 Kilo Marihuana und halbautomatische Pistole beschlagnahmt
Berlin Crime Polizei nimmt Drogenhändler fest: 120 Kilo Marihuana und halbautomatische Pistole beschlagnahmt

Der Täter floh. Das schwer verletzte Opfer wurde in ein Krankenhaus gebracht. Laut Polizei befand sich der Mann dort am Donnerstag aber nicht mehr. Laut der B.Z. soll es sich bei dem Verletzten um einen Mann handeln, der 2019 wegen des Vorwurfs des Mordes vor Gericht stand und freigesprochen wurde.

Ermittelt wird von der zuständigen Kriminalpolizei vor Ort und nicht von einer Mordkommission im Landeskriminalamt (LKA). Das zeigt, dass die Polizei zunächst nicht von einem versuchten Tötungsdelikt ausgeht und den Hintergrund der Tat auch nicht zwingend im Clanmilieu sieht.

Erstmeldung: 13. Juli, 11.36 Uhr, aktualisiert am 14. Juli, 10.54 Uhr.

Titelfoto: 123RF/splitov27

Mehr zum Thema Berlin Crime: