Dreiste Abzocke: Telefonbetrüger gibt sich als todkranker Corona-Patient aus

Borkwalde (Potsdam-Mittelmark) - Ein dreister Telefonbetrüger hat am Dienstagnachmittag gleich zwei Versuche unternommen, um Geld abzuzocken. Besonders perfide: Er gab sich als Corona-Patient aus.

Polizisten machen mit einer Aktion auf Telefonbetrüger aufmerksam. (Symbolbild)
Polizisten machen mit einer Aktion auf Telefonbetrüger aufmerksam. (Symbolbild)  © Ferdinando Iannone/dpa

Wie die Polizei Brandenburg mitteilt, wurden am Dienstag zwei Frauen aus Borkwalde scheinbar von dem gleichen Täter kurz nacheinander angerufen.

Gegen 16.40 Uhr gab sich der unbekannte Anrufer einer Borkwalderin gegenüber als deren Sohn aus. Seine Masche war dabei besonders hinterhältig, denn er versuchte der Dame vorzumachen, dass er unheilbar an Corona erkrankt sei und sterben werde.

Er könne nur überleben, wenn er drei Spritzen aus  dem Ausland erhalte, die 100.000 Euro kosten. Als die Frau angab, nicht über so viel Geld zu verfügen, fragte der Betrüger nach Wertsachen und wurde im Verlauf des Gesprächs immer aggressiver.

Gegen 17 Uhr erhielt eine andere Frau einen Anruf mit ähnlichem Gesprächsverlauf. Allerdings hat der dreiste Telefonbetrüger offensichtlich festgestellt, dass seine erste Forderung zu hoch angesetzt war, sodass der angebliche Sohn nun nur noch 20.000 Euro verlangte.

In beiden Fällen wurde die Betrugsmasche jedoch erkannt, sodass niemand zu Schaden kam. Telefonbetrüger sind mittlerweile leider keine Seltenheit mehr. Diese Masche ist in Zeiten einer Pandemie aber wohl kaum an Skrupellosigkeit zu überbieten.

Update, 15. August, 09.45 Uhr: Betrüger haben Erfolg mit der Corona-Masche

Wie die Polizei Brandenburg am Freitag mitteilte, hatten die Telefonbetrüger in zwei Fällen Erfolg mit ihrer Corona-Masche. Eine Borkwalderin überreichte am Mittwochabend einem unbekannten Mann, der sich als ihr Enkel ausgab, eine große Summe Bargeld in ihrer Wohnung.

Beschreibung des Täters:

  • ca. 1,70 m groß
  • kräftige, dickliche Statur
  • sehr fülliges Gesicht
  • schwarzes bis dunkelbraunes kurzes, gelocktes Haar
  • trug ein T-Shirt und eine kurze, dunkle Hose mit hellem Muster

Eine weitere Frau aus Borkwalde nahm am Donnerstag sogar die Fahrt nach Berlin auf sich, wo sie in einem Krankenhaus einem angeblichen Arzt einen hohen Geldbetrag übergab.

Die Polizei hat mehrere Anzeigen wegen Betruges aufgenommen und die Ermittlungen eingeleitet. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können werden gebeten, sich an die Inspektion Brandenburg an der Havel unter 03381-5600 zu wenden.

Titelfoto: 123RF/starlineart, Ferdinando Iannone/dpa (Bildmontage)

Mehr zum Thema Berlin Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0