Erneute Brandnacht in Berlin: Vonovia-Auto abgefackelt!

Berlin - Am vergangenen Wochenende brannten in Berlin mehrere Autos, in allen Fällen geht die Polizei von Brandstiftung aus.

Die Feuerwehr bei den Löscharbeiten. Ein Firmenwagen von "Vonovia" wurde in Brand gesteckt und griff auf ein davor geparktes Auto über.
Die Feuerwehr bei den Löscharbeiten. Ein Firmenwagen von "Vonovia" wurde in Brand gesteckt und griff auf ein davor geparktes Auto über.  © Morris Pudwell

In der Nacht zu Montag seien im Berliner Ortsteil Baumschulenweg nahe des Heidekampweges zwei Autos in Flammen aufgegangen, teilte die Polizei am Montagmorgen mit. In diesem Fall habe der Staatsschutz die Ermittlungen aufgenommen.

Anwohner hatten gegen 2.50 Uhr die Feuerwehr alarmiert. Zunächst wurde ein Firmenwagen des Wohnungsunternehmens "Vonovia" in Brand gesteckt.

Ein davor geparkter Volkswagen geriet dadurch ebenfalls in Brand. Beide Autos waren beim Eintreffen der Feuerwehr schon in Vollbrand und nicht mehr zu retten.

Berlin: 48-Jähriger stirbt bei Querdenken-Demo in Berlin: Das ist die Todesursache
Berlin 48-Jähriger stirbt bei Querdenken-Demo in Berlin: Das ist die Todesursache

Ein weiteres Auto habe in Berlin-Charlottenburg nahe der Tölzer Straße gebrannt. Hier ermittle das Brandkommissariat.

Ein mutmaßlicher Auto-Brandstifter ist zudem in Berlin-Kreuzberg auf frischer Tat ertappt worden. Er konnte jedoch unerkannt entkommen, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Eine Autofahrerin hatte am Morgen durch ihr Beifahrerfenster beobachtet, wie sich ein Mann in einen am Wassertor parkenden Wagen beugte und dann eine Stichflamme gesehen. Als sie hielt und zu dem brennenden Fahrzeug lief, flüchtete der Unbekannte in Richtung Prinzenstraße. Einsatzkräfte löschten das Feuer.

In der Nacht von Samstag auf Sonntag ging in der Rigaer Straße ein Auto in Flammen auf, wodurch zwei weitere Autos beschädigt wurden. Im Ortsteil Lankwitz brannte ebenfalls ein Auto.

Das Brandkommissariat ermittle auch in diesen beiden Fällen.

Titelfoto: Morris Pudwell

Mehr zum Thema Berlin Crime: