Polizisten halten nicht angeschnallten Mann an und machen Mega-Fund

Berlin – Zufälle gibt's: Polizisten bemerkten einen Autofahrer, der den Gurt nicht angelegt hatte. Doch das war bei der Polizeikontrolle sein geringstes Problem.

Polizisten heilten einen Autofahrer an, weil er keinen Gurt angelegt hatte. (Symbolbild)
Polizisten heilten einen Autofahrer an, weil er keinen Gurt angelegt hatte. (Symbolbild)  © Sven Hoppe / DPA

Der Mann fuhr Einsatzkräften des Polizeiabschnitts 53 am Sonntagmorgen in Kreuzberg in die Arme. Diese ahnten zunächst nichts Schlimmeres, als sie sahen, dass er "nur" den Gurt nicht angelegt hatte.

Doch als sie ihn standardmäßig nach seinem Ausweis fragten, fiel ihnen auf, dass der 40-Jährige verdächtig viel Bargeld in seiner Geldbörse stecken hatte.

Sie hegten daraufhin einen zunächst vagen Verdacht, dass etwas mit dem Mann nicht stimmen könnte. Daher wollten die Beamten das Fahrzeug durchsuchen. Dies gestattete der Fahrer auch.

Und siehe da: Die Beamten hatten einen guten Riecher! Mehr als 20 Gefäße, gefüllt mit Kokain, entdeckten sie bei der Durchsuchung. Zudem hatte der 40-Jährige nicht nur viel Bargeld im Portemonnaie stecken, auch an anderen Stellen im Auto hatte er eine Menge Zaster versteckt.

Pech für den Kriminellen, denn er ist alles los: das Koks, die Kohle und die Karre. Außerdem wird nun gegen ihn wegen Drogenhandels ermittelt.

Als sie das Auto durchsuchten, entdeckten sie mehr als 20 Gefäße mit Kokain. (Symbolbild)
Als sie das Auto durchsuchten, entdeckten sie mehr als 20 Gefäße mit Kokain. (Symbolbild)  © Christian Charisius/dpa

Titelfoto: Sven Hoppe / DPA

Mehr zum Thema Berlin Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0