Nach Ausschreitungen in Rigaer Straße: Polizei bittet Zeugen um Hinweise

Berlin - Nach Ausschreitungen Linksradikaler in der Rigaer Straße in Berlin-Friedrichshain setzt die Polizei auch auf die Auswertung von Zeugenhinweisen.

Am Mittwoch ist es zu heftigen Ausschreitungen in Berlin-Friedrichshain gekommen.
Am Mittwoch ist es zu heftigen Ausschreitungen in Berlin-Friedrichshain gekommen.  © dpa/Andreas Rabenstein

Die Ermittler riefen am Donnerstag dazu auf, Foto- und Videoaufnahmen zur Verfügung zu stellen und Hinweise zu den Taten oder möglichen Verdächtigen zu geben. Am Mittwoch war es wegen der bevorstehenden Brandschutzprüfung in dem teilbesetzten Haus "Rigaer 94" zu Randale und Gewalt gegen Polizisten gekommen.

Nach Angaben der Behörden vom Donnerstagnachmittag wurden 63 Beamte verletzt. Zwei von ihnen hätten ihren Dienst vorzeitig beenden und wegen ihrer Verletzungen ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden müssen.

Die Polizei nahm am Mittwoch nach eigenen Angaben vier Personen fest. Darunter sei ein 41-Jähriger, der am Donnerstag vor den Haftrichter kommen sollte. Ihm werde vorgeworfen, Steine auf Einsatzkräfte geworfen und dabei ein Auto beschädigt zu haben.

Der 41-Jährige sei bei der Tat stark alkoholisiert gewesen. Auch in der Nacht zum Donnerstag habe es an unterschiedlichen Orten Angriffe auf die Polizei und Einsatzfahrzeuge gegeben, unter anderem mit einem Farbbeutel und einem Stein. Auch Gebäude seien beschädigt worden, etwa bei einem Immobilienmakler.

Zur Durchsetzung der Brandschutzprüfung verschaffte sich die Polizei am Donnerstag gewaltsam Zutritt zu dem Gebäude in der Rigaer Straße 94. Erst dann betrat der Brandschutzexperte das Grundstück.

Titelfoto: dpa/Andreas Rabenstein

Mehr zum Thema Berlin Crime: