Pfefferspray-Attacke mitten auf der Tanzfläche: Matrix muss geräumt werden

Von Johannes Kohlstedt

Berlin - Diese Partynacht im Matrix endete mit einer Pfefferspray-Attacke - mitten auf der Tanzfläche. Die Folge: Der Club musste geräumt werden.

Polizisten kümmern sich um die Partybesucher.
Polizisten kümmern sich um die Partybesucher.  © Morris Pudwell

Auslöser war offenbar ein Streit. Demnach sind in der Nacht zu Montag gegen 1.50 Uhr etwa zehn Personen in Streit geraten. "Nach jetzigem Ermittlungs- und Kenntnisstand kam es zu einer Auseinandersetzung, in die auch ein 42-Jähriger involviert war", teilte eine Polizeisprecherin auf TAG24-Nachfrage mit.

Ein Unbekannter habe dann Pfefferspray gegen den 42-Jährigen eingesetzt - in einem geschlossenen Raum. Die Partybesucher bekamen keine Luft mehr und drängten in Richtung Ausgang. Circa 80 Feiernde versuchten gleichzeitig, die Discothek zu verlassen.

"Da auch weitere Personen vor Ort waren, gab es weitere Verletzte", so die Polizeisprecherin. Elf Anwesende im Alter zwischen 18 und 45 Jahren erlitten Reizungen und wurden vom Rettungsdienst behandelt, wie die Polizei mitteilte.

Berlin: VW kracht in Baustelle und überschlägt sich: Fahrer (31) ohne Pappe aber mit 1,9 Promille
Berlin VW kracht in Baustelle und überschlägt sich: Fahrer (31) ohne Pappe aber mit 1,9 Promille

Eine 18-Jährige klagte über Atembeschwerden und wurden zur Beobachtung in ein Krankenhaus gebracht.

Mindestens drei Rettungswagen, ein Notarzt und mehrere Einsatzkräfte der Berliner Polizei waren vor Ort.

Mehrere Partygäste klagten über Augenreizung und Atemwegsbeschwerden.
Mehrere Partygäste klagten über Augenreizung und Atemwegsbeschwerden.  © Morris Pudwell

Obwohl die Gäste beim Einlass kontrolliert werden, scheint der Sicherheitsdienst das Pfefferspray nicht gefunden zu haben.

Wie es am frühen Montagmorgen zu dem Streit in dem Club am Warschauer Platz kam, war zunächst noch unbekannt. Der Tatverdächtige flüchtete. Die Polizei ermittelt wegen schwerer Körperverletzung.

Titelfoto: Morris Pudwell

Mehr zum Thema Berlin Crime: