Polizist beobachtet Überfall auf Imbiss und schießt auf Tatverdächtigen

Berlin - Bei einem Raubüberfall auf einen Imbiss in Berlin-Weißensee hat ein Mann in der Nacht zu Mittwoch eine Schussverletzung erlitten.

Bei einem Überfall in der Buschallee hat ein Polizist in der Nacht zu Mittwoch auf einen Tatverdächtigen geschossen. (Symbolfoto)
Bei einem Überfall in der Buschallee hat ein Polizist in der Nacht zu Mittwoch auf einen Tatverdächtigen geschossen. (Symbolfoto)  © 123RF/Jaromír Chalabala

Wie die Polizei mitteilte wurde der 31-Jährige von einem Polizisten außer Dienst angeschossen.

Ersten Ermittlungen zufolge soll der Schwerverletzte gemeinsam mit einem mutmaßlichen Komplizen gegen 2.35 Uhr einen Imbiss in der Buschallee überfallen haben.

Der uniformierte Polizeibeamte befand sich demnach gerade auf dem Heimweg und beobachtete den Überfall. Als er die Täter festnehmen wollte, kam es laut Polizei zu einer tätlichen Auseinandersetzung mit den mutmaßlichen Tätern.

Berlin: RBB-Affäre schlägt weiter Wellen: Wolf legt Amt nieder, Managerin freigestellt
Berlin RBB-Affäre schlägt weiter Wellen: Wolf legt Amt nieder, Managerin freigestellt

Im weiteren Verlauf griff der Polizist zur Waffe und verletzte den 31 Jahre alten Mann durch die Schussabgabe an beiden Beinen.

Er wurde vom Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht, wo er notoperiert werden musste.

Wie in solchen Fällen üblich, werden die Umstände die zu der Schussabgabe des Polizeibeamten führten, durch eine Mordkommission geprüft.

Aktualisiert, 6. April, 9.54 Uhr

Titelfoto: 123RF/Jaromír Chalabala

Mehr zum Thema Berlin Crime: