Schlägerei im Park: Drei Verletzte durch Flaschenwürfe und Schlagstock-Attacke

Berlin - Am Freitagabend hat es einen Massen-Zoff im Park gegeben! Eine siebenköpfige Gruppe wurde zeitweise von bis zu 30 Personen angegangen!

Die Polizei rückte mitten in der Nacht aus, weil es einen Gruppenangriff im Volkspark Am Friedrichshain gab. (Symbolbild)
Die Polizei rückte mitten in der Nacht aus, weil es einen Gruppenangriff im Volkspark Am Friedrichshain gab. (Symbolbild)  © Jaromir Chalabala / 123RF

Laut Polizeimeldung waren drei junge Frauen im Alter von 19, 20 und 24 mit vier Begleitern im Volkspark Am Friedrichshain. Die Männer waren 20, 21, 22 und 23 Jahre alt.

Circa zehn Menschen liefen gegen 23.20 Uhr auf die Siebenergruppe zu und sprachen die jungen Frauen und Männer an.

Es blieb aber nicht bei einer bloßen Unterhaltung. Aus bisher unbekannten Gründen schlug die Stimmung ins Aggressive um. Zudem kamen immer mehr Menschen hinzu, sodass die Siebenergruppe letzten Endes circa 30 Personen gegenüberstand.

Berlin: Mordversuch in Berlin-Spandau? Schwer verletzte Frau (47) in Wohnung entdeckt
Berlin Mordversuch in Berlin-Spandau? Schwer verletzte Frau (47) in Wohnung entdeckt

Aus dieser riesigen Menschengruppe trat dann plötzlich ein Mann hervor, der die 19-jährige Frau aus der Siebenergruppe angriff. Er schlug ihr mit der Faust gegen den Oberkörper.

Als sich ihr 20-jähriger Begleiter daraufhin einmischte, um sie zu verteidigen, attackierte der Unbekannte auch ihn. Der 20 Jahre alte Mann wurde dabei mit einem Schlagstock getroffen.

Im weiteren Verlauf der Auseinandersetzung griffen weitere Unbekannte aus der riesigen Gruppe die anderen Mitglieder der Siebenergruppe an. Diese entschieden sich dann dazu, vor den Attacken zu fliehen.

22-Jähriger kriegt eine Flasche an den Kopf und wird bewusstlos

Die Flucht der attackierten Siebenergruppe endete in einer Straßenbahn. (Symbolbild)
Die Flucht der attackierten Siebenergruppe endete in einer Straßenbahn. (Symbolbild)  © vodolej/123RF

Die angreifende Gruppe ließ nicht ab und verfolgte die sieben Fliehenden. Dabei warfen sie ihnen Glasflaschen hinterher.

Eine dieser Flaschen traf den 22-Jährigen am Kopf, sodass er stürzte und kurzzeitig sein Bewusstsein verlor.

Die sieben Attackierten rannten danach zur Tram-Station Landsberger Allee/Petersburger Straße, wo sie sich in eine Straßenbahn retten konnten.

Berlin: Berliner wehren sich gegen Querdenker: Antifa schmeißt Maskenverweigerer aus S-Bahn
Berlin Berliner wehren sich gegen Querdenker: Antifa schmeißt Maskenverweigerer aus S-Bahn

Sie alarmierten die Polizei, die genauso ausrückten wie Rettungskräfte der Berliner Feuerwehr. Letztere kümmerten sich um die leicht verletzte, geschlagene 19-Jährige und die zwei getroffenen Männer im Alter von 20 und 22.

Während der Versorgung bemerkten die Verletzten zwei Tatverdächtige aus der Gruppe der Angreifer. Die Polizei konnte beide Verdächtigen, einen 17-Jährigen und einen 19-Jährigen, festnehmen.

Sie wurden nach erkennungsdienstlichen Maßnahmen wieder freigelassen.

Titelfoto: Jaromir Chalabala / 123RF

Mehr zum Thema Berlin Crime: