Wieder Bücher in Berliner Bibliothek zerstört: Polizei ermittelt wegen Volksverhetzung

Berlin - Nach erneuten Verwüstungen in der Berliner Stadtbibliothek Tempelhof-Schöneberg ermittelt die Polizei wegen Volksverhetzung.

Bereits Mitte August zerstörten Unbekannte in der Stadtbibliothek sieben Bücher, die sich mit rechtspopulistischen Strömungen und linken Vordenkern befassen
Bereits Mitte August zerstörten Unbekannte in der Stadtbibliothek sieben Bücher, die sich mit rechtspopulistischen Strömungen und linken Vordenkern befassen  © Annette Riedl/dpa

Insgesamt vier Bücher, die sich kritisch mit rechten Tendenzen in der Gesellschaft beschäftigen, seien von Unbekannten beschädigt worden, sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstag.

Nachdem die Bibliotheksleitung die Schäden am Montag gemeldet hatte, habe man Ermittlungen wegen Volksverhetzung aufgenommen.

Bereits Mitte August hatten Unbekannte in der Stadtbibliothek sieben Bücher zerstört, die sich mit rechtspopulistischen Strömungen und linken Vordenkern befassen. Bibliotheksleiter Boryano Rickum hatte damals außerdem von rechten Schmierereien und islamophoben Flyern berichtet, die unerlaubt ausgelegt worden seien.

Für Nachfragen war die Bibliotheksleitung am Donnerstag nicht zu erreichen. Zunächst hatte der Tagesspiegel von den erneuten Zerstörungen berichtet.

Titelfoto: Annette Riedl/dpa

Mehr zum Thema Berlin Crime: