Feiger Angriff? Obdachloser rettet sich aus Feuer-Zelt unter Spandauer Bahnbrücke

Berlin - Ein Obdachloser hat sich aus seinem brennenden Zelt in Berlin-Spandau gerettet.

Wegen des Verdachts der vorsätzlichen Brandstiftung ermittelt ein Brandkommissariat beim LKA. (Symbolbild)
Wegen des Verdachts der vorsätzlichen Brandstiftung ermittelt ein Brandkommissariat beim LKA. (Symbolbild)  © Friso Gentsch/dpa

Der 49-jährige Mann wurde nach Angaben der Polizei vom Freitag nicht verletzt.

Möglicherweise wurde das Zelt unter der Bahnbrücke an der Straße Stabholzgarten angezündet, die Kriminalpolizei ermittelt. Wachleute der Bahn hatten gegen 1.30 Uhr in der Nacht Rauch unter der Brücke bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Sie löschte den Brand.

Der Obdachlose hatte das Feuer im Halbschlaf selbst bemerkt, konnte die Flammen aber mit Sand und Wasser nicht ersticken. Sein Hab und Gut konnte er aus dem Zelt retten.

Wegen des Verdachts der vorsätzlichen Brandstiftung ermittelt ein Brandkommissariat beim LKA. Die Ermittlungen dauern an.

Titelfoto: Friso Gentsch/dpa

Mehr zum Thema Berlin: