Rahnsdorf: Gefahr durch brennenden Kanuverleih!

Berlin - In Rahnsdorf stand die Berliner Feuerwehr vor einer großen Herausforderung! Sie musste mit jeder Menge Einsatzkräfte ausrücken. Eine Person wurde verletzt.

Die Feuerwehr rückte nach Rahnsdorf aus, um die Rauchentwicklung zu stoppen und das Feuer zu löschen.
Die Feuerwehr rückte nach Rahnsdorf aus, um die Rauchentwicklung zu stoppen und das Feuer zu löschen.  © Dennis Lloyd Brätsch/TNN/dpa

Ein Einfamilienhaus und ein nahegelegener Verleih von Kanus standen am Mittwochmorgen in Flammen.

Die Feuerwehr rückte wegen des Feuers nach Berlin-Rahnsdorf aus.

Problematisch: In dem Bootshaus des Kanuverleihs befanden sich Gefahrenstoffe. Daher war ein Großaufgebot notwendig.

Er hatte eine Polizeikette durchbrochen: Mann (53) stirbt bei Corona-Spaziergang
Berlin Corona Er hatte eine Polizeikette durchbrochen: Mann (53) stirbt bei Corona-Spaziergang

Wie ein Sprecher der Feuerwehr Berlin am Mittwochmorgen erklärte, setzte man wegen der extremen Gefahrenlage auch ein Mehrzweckboot ein.

Auch wenn es sich bei dem Feuer um eine Herausforderung für die Einsatzkräfte handelte, konnte es innerhalb von zwei Stunden gelöscht werden. Die Gefahrenstoffe hatten glücklicherweise kein Feuer gefangen.

Durch die starke Rauchentwicklung wurde dennoch eine Person leicht verletzt. Akute Gefahr für die Anwohner besteht aber wohl nicht.

Die Nachlöscharbeiten laufen. Es wird auch untersucht, ob kontaminiertes Löschwasser in die Müggelspree gelaufen ist.

Titelfoto: Dennis Lloyd Brätsch/TNN/dpa

Mehr zum Thema Berlin Feuerwehreinsatz: