Kleinen Sohn missbraucht und dabei gefilmt? 38-Jähriger sitzt auf der Anklagebank

Berlin - Ein 38-jähriger Vater, der seinen kleinen Sohn mehrfach missbraucht haben soll, muss sich ab Dienstag (9.30 Uhr) vor dem Berliner Landgericht verantworten.

Der Eingang des Kriminalgerichts Moabit. (Archivbild)
Der Eingang des Kriminalgerichts Moabit. (Archivbild)  © Fabian Sommer/dpa

Zu den sexuellen Übergriffen auf den 2016 geborenen Jungen kam es Ermittlungen zufolge zwischen Juni und Oktober 2019. 

Von den Misshandlungen habe er Videos angefertigt. Die Staatsanwaltschaft gehe davon aus, der Mann habe das Kind eigens von einer Leihmutter außerhalb Deutschlands austragen lassen, um später an dem Jungen seine pädophilen Neigungen zu befriedigen. 

Für den Prozess wegen Missbrauchs, Körperverletzung und Herstellung kinderpornografischer Schriften sind sieben Tage geplant. 

Titelfoto: Fabian Sommer/dpa

Mehr zum Thema Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0