Grünes Licht für erneute Mega-Fusion von Vonovia und Deutsche Wohnen

Bochum/Berlin - Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia hat grünes Licht von der Finanzaufsicht Bafin für ein erneutes Angebot zur Übernahme des Konkurrenten Deutsche Wohnen erhalten.

Der Immobilienkonzern Vonovia hat grünes Licht von der Finanzaufsicht Bafin für den erneuten Übernahmeversuch des Konkurrenten Deutsche Wohnen erhalten.
Der Immobilienkonzern Vonovia hat grünes Licht von der Finanzaufsicht Bafin für den erneuten Übernahmeversuch des Konkurrenten Deutsche Wohnen erhalten.  © Bernd Thissen/dpa

Die Bafin habe die erforderliche Befreiung von der einjährigen Sperrfrist erteilt, teilte Vonovia am Donnerstag mit.

Vonovia war im Juli mit seinem vorherigen Angebot an der Mindestannahmeschwelle für die Übernahme von 50 Prozent gescheitert. Darauf hin hatte der Konzern angekündigt, einen weiteren Anlauf, den inzwischen dritten, zu unternehmen. Vonovia will dazu den Übernahmepreis um einen Euro auf 53 Euro je Aktie aufstocken.

Das Übernahmeangebot wird von Vorstand und Aufsichtsrat der Deutsche Wohnen unterstützt. Vonovia mit Sitz in Bochum besitzt Stand Ende März knapp 415.000 Wohnungen, davon gut 354.000 in Deutschland.

Berlin: Franziska Giffey fordert nach Fackel-Protest von Corona-Leugnern in Sachsen Konsequenzen
Berlin Franziska Giffey fordert nach Fackel-Protest von Corona-Leugnern in Sachsen Konsequenzen

Die Deutsche Wohnen ist der größte Privatvermieter in Berlin: Rund 114.000 der insgesamt mehr als 155.000 Wohnungen stehen im Großraum der Hauptstadt.

Vonovia erwartet den Vollzug der Transaktion für Ende September oder Anfang Oktober. Beim kürzlichen Übernahmeversuch hatte Vonovia sich nur 47,6 Prozent der Aktien sichern können.

Vonovia berichtet bei Twitter über die Freigabe für ein Übernahmeangebot an Deutsche Wohnen

Seitdem hat der Konzern seinen Anteil am Konkurrenten auf knapp 30 Prozent aufgestockt. Vonovia-Chef Rolf Buch (56) ist deshalb zuversichtlich, diesmal Erfolg zu haben. "Die Latte liegt deutlich niedriger", hatte er gesagt.

Titelfoto: Bernd Thissen/dpa

Mehr zum Thema Berlin: