Hohe Beschaffungskosten: Spritpreisbremse wirkt nicht wie gewünscht

Berlin - Der Tankrabatt führt nach Einschätzung der ostdeutschen Tankstellenbetreiber durchaus zu sinkenden Benzin- und Dieselpreisen - wenn auch nicht in dem Maße, wie zuvor erhofft.

Die Einführung des Tankrabatts wirkt sich an der Zapfsäule nicht so stark aus, wie erwartet.
Die Einführung des Tankrabatts wirkt sich an der Zapfsäule nicht so stark aus, wie erwartet.  © Hauke-Christian Dittrich/dpa

"Da haben wir alle deutlich mehr erwartet", sagte Hans-Joachim Rühlemann, Vorsitzender des Verbands des Garagen- und Tankstellengewerbes Nord-Ost, am Sonntag in Berlin der Deutschen Presse-Agentur.

Die Preise für Benzin und Diesel an den Tankstellen in Ostdeutschland bewegten sich am Sonntagvormittag um die 2-Euro-Marke.

Dass die Spritpreise nicht so gesunken seien wie erhofft, geht seiner Einschätzung nach auf die angespannte Lage an den Weltmärkten zurück.

Berlin: OP-Pfusch in Berliner Klinik! Patient wird operiert, doch es trifft den falschen Fuß
Berlin OP-Pfusch in Berliner Klinik! Patient wird operiert, doch es trifft den falschen Fuß

Der Ukraine-Krieg, das angekündigte Ölembargo gegen Russland, aber auch eine extrem hohe Nachfrage nach Diesel in den USA führten zu einer Verknappung und damit zu steigenden Weltmarktpreisen.

"Der Tankrabatt wirkt letztendlich", sagte der Verbandschef. Doch aufgrund der aktuell hohen Beschaffungskosten falle er nicht so stark aus wie erhofft.

Tanktourismus nach Polen durch Einführung der Spritpreisbremse zurückgegangen

Der Tanktourismus nach Polen habe nach Aussage von Hans-Joachim Rühlemann "sehr deutlich" nachgelassen.
Der Tanktourismus nach Polen habe nach Aussage von Hans-Joachim Rühlemann "sehr deutlich" nachgelassen.  © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Rühlemann sieht daher die Ursache für die aktuelle Preisentwicklung an den Tankstellen nicht in erster Linie bei den Mineralölkonzernen. Diese hätten in den letzten Monaten bereits gut verdient.

"Ich glaube nicht, dass die Ölkonzerne es nötig haben, da nochmals groß draufzuschlagen", so Rühlemann. Zudem seien die Spritpreise auch starken Schwankungen unterworfen. Sie könnten bis zu sechsmal am Tag rauf oder runter gehen.

Ein verstärkter Tanktourismus nach Polen sei Rühlemann zufolge aktuell nicht zu beobachten. Er habe mit der Einführung der Spritpreisbremse "sehr deutlich" nachgelassen.

Berlin: RBB verkündet nächsten Abgang: Programmdirektor Schulte-Kellinghaus verlässt das Haus
Berlin RBB verkündet nächsten Abgang: Programmdirektor Schulte-Kellinghaus verlässt das Haus

"Wenn ich 20 Kilometer von der Grenze entfernt wohne, muss ich mir schon die Preise genau ansehen, ob sich das lohnt", so Rühlemann.

Titelfoto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Mehr zum Thema Berlin: