Imbiss-Betreiber rassistisch beleidigt: Kreuzbergverbot für CDU-Politiker!

Berlin - Vergangenen Sonntag soll der Kommunalpolitiker Harald Sielaff (55, CDU) einen Imbiss-Inhaber am Mehringdamm rassisitisch beleidigt haben. Medienberichten zufolge soll es sich dabei um einen Asia-Imbiss handeln.

Rund um den Mehringdamm wurden Flugblätter der Antifa verteilt. CDU-Politiker Harald Sielaff hat nun offenbar Kreuzbergverbot.
Rund um den Mehringdamm wurden Flugblätter der Antifa verteilt. CDU-Politiker Harald Sielaff hat nun offenbar Kreuzbergverbot.  © 123RF/Andrew Baumert, Privat

Demnach soll er den 41-jährigen Betreiber nicht nur rassistisch beleidigt, sondern auch randaliert haben. Auch eine Aufenthaltsberechtigung des Mannes soll er gefordert haben.

Schließlich soll der Kommunalpolitiker eine Plastikflasche vom Tresen in den Imbiss geworfen haben.

Der Angegriffene wurde den Angaben zufolge von Soße an der Bekleidung und im Gesicht getroffen.

Der Aufschrei war entsprechend groß. Sielaff selbst, der gegenüber der Polizei sagte, er habe Alkohol getrunken, zog bereits erste Konsequenzen. Der 55-Jährige erklärte seinen sofortigen Rücktritt als Ausschussvorsitzender. Auch eine Entschuldigung soll es bereits gegeben haben.

"Die gestrigen unter Alkoholeinfluss stattgefundenen Ereignisse tun mir persönlich leid und ich habe mich auch persönlich beim Imbissbetreiber für die Unannehmlichkeiten entschuldigt. Ich weise mit aller Entschiedenheit die Anwendung von Gewalt und rassistischen Äußerungen meinerseits zurück", heißt es in einer persönlichen Erklärung im Tagesspiegel.

Dennoch drohen dem Kommunalpolitiker weitere Konsequenzen. Für ihn könnte es künftig in Kreuzberg ungemütlich werden. Er hat Kreuzbergverbot!

Antifa warnt CDU-Kommunalpolitker: Mehringdamm verbotene Zone

Entsprechende Flugblätter der Antifa wurden in dem bei Touristen und Berlinern beliebten Gebiet rund um den Mehringdamm verteilt. Darin heißt es: "Am Abend des 17. Januar hat der oben abgebildete Harald Sielaff, CDU-Politiker aus Tempelhof-Schöneberg, einen Mitarbeiter der "Asia Food & Sushi Bar" hier am Mehringdamm erst rassistisch beleidigt und anschließend angegriffen."

Die Antifa positioniert sich klar: Sie verurteilen den Angriff und warnen den Politiker davor, "sich hier am Mehringdamm rumzutreiben. Rassistischer Gewalt entschlossen entgegentreten - in Kreuzberg und überall!", heißt es abschließend.

Titelfoto: 123RF/Andrew Baumert, Privat

Mehr zum Thema Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0