Kleiderkammern leeren sich: Berliner Stadtmission bittet um Spenden für Obdachlose

Berlin - Die Berliner Stadtmission ruft zu Spenden für bedürftige Menschen auf. "Wir haben noch nie so wenige Kleiderspenden gehabt wie aktuell", sagte Sprecherin Barbara Breuer der Deutschen Presse-Agentur.

Die Kleiderkammern der Berliner Stadtmission müssen für den kommenden Winter dringend aufgefüllt werden.
Die Kleiderkammern der Berliner Stadtmission müssen für den kommenden Winter dringend aufgefüllt werden.  © Monika Skolimowska/dpa

Gleichzeitig sei der Andrang bei Hilfsangeboten wie der Kleiderkammer um bis zu 70 Prozent gestiegen. Gebraucht werde unauffällige Straßenkleidung wie dunkle Kapuzenpullis, Hosen und Winterjacken - vor allem für Männer. Auch Unterhosen und Socken sowie Rucksäcke und Schlafsäcke werden gesucht.

Laut Breuer führte die hohe Spendenbereitschaft nach dem Ausbruch des Krieges in der Ukraine dazu, dass weniger Menschen spendeten, in der Annahme, dass weiterhin genug Spenden vorhanden seien.

Gleichzeitig sei aber auch der Bedarf seit dem Kriegsausbruch vor fast einem Jahr gestiegen. Rund 30 Prozent der Hilfsbedürftigen kommen demnach aus der Ukraine.

Berlin: Franzosen beleidigt und verprügelt: Staatsschutz ermittelt
Berlin Franzosen beleidigt und verprügelt: Staatsschutz ermittelt

Auch die gestiegenen Energie- und Lebensmittelpreise führen demnach dazu, dass immer mehr Menschen das Angebot nutzen. Allein die Kleiderkammer versorgt mehr als 100 Menschen am Tag.

Am Mittwoch teilte die Stadtmission mit, dass dringend Schlafsäcke benötigt werden und am Samstag auch im Kaufpark Eiche in Ahrensfelde gesammelt werden. Alle Spenden sollten sauber und in gutem Zustand sein.

Titelfoto: Monika Skolimowska/dpa

Mehr zum Thema Berlin: