Pittiplatsch wird 60 und feiert mit einer freudigen Überraschung

Berlin/Hamburg - Im kommenden Jahr 2022 steht für Pittiplatsch ein runder Geburtstag an, der gebührend gefeiert werden soll!

Pittiplatsch grüßt im Jahr 2022 mit neuen Geschichten!
Pittiplatsch grüßt im Jahr 2022 mit neuen Geschichten!  © Thorsten Jander/rbb/dpa

Die Kinderfernsehen-Ikone Pittiplatsch ("Ach du meine Nase!") wird 60 - und zwar Mitte Juni 2022.

Am 17. Juni 1962 war der freche Kobold erstmals beim "Sandmännchen" im Deutschen Fernsehfunk der DDR zu sehen.

Fürs Jubiläum werden bis Mitte September in den Woodland-Studios in Wedel bei Hamburg neue Episoden gedreht, wie der heute verantwortliche Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) mitteilte.

Berlin: 27-Jähriger begrapscht Kellnerin, dann schlägt er auch noch einen Barkeeper
Berlin Crime 27-Jähriger begrapscht Kellnerin, dann schlägt er auch noch einen Barkeeper

KiKA (Kinderkanal), rbb Fernsehen und MDR-Fernsehen senden die neuen Geschichten dann pünktlich zum 60. Geburtstag wöchentlich im Format "Unser Sandmännchen".

Gespielt und gesprochen werden die Figuren seit der Wiederbelebung der Figuren 2019 von Christian Sengewald (Pittiplatsch), Susi Claus (Schnatterinchen) und Martin Paas (Moppi).

Vor fast 60 Jahren sah man Pittiplatsch "vor allem mit Meister Nadelöhr, später mit Schnatterinchen und Struppi, ab 1976 dann mit Schnatterinchen und Moppi", erklärte der RBB.

"Die drei Fernsehlieblinge haben Generationen von Kindern ins Bett begleitet - im geteilten wie im wiedervereinigten Deutschland."

In den neuen Folgen geht es unter anderem um einen "Pitti Song Contest", bei dem am Ende alle feststellen, dass zusammen singen mehr Spaß macht als Wettbewerb.

Fans von Pittiplatsch (Mitte) dürfen sich auch auf Schnatterinchen (l.) und Moppi (r.) freuen.
Fans von Pittiplatsch (Mitte) dürfen sich auch auf Schnatterinchen (l.) und Moppi (r.) freuen.  © Thorsten Jander/rbb/dpa

Und bei seinen Geburtstagsvorbereitungen hofft Pitti, nichts Rundes, Rotes oder Eckiges geschenkt zu bekommen.

Titelfoto: Thorsten Jander/rbb/dpa (Bildmontage)

Mehr zum Thema Berlin Kultur & Leute: